Gál, Hans

Alle

Gál, Hans

‘Der Zauberspiegel’ Suite Op. 38

Art.-Nr.: 4610 Kategorie:

30,00 

Hans Gál – Der Zauberspiegel op. 38

(geb. Brunn am Gebirge, Österreich, 5. August 1890 – gest. Edinburgh, 3. Oktober 1987)

Suite

Ouvertüre p.3
Tanz-Burleske p.17
Wind-Scherzo p.47
Elegie im Schnee p.63
Weihnachtsmusik p.65
Capriccio p.73
Marsch p.85

Gewidmet den Söhnen Gáls, Franz und Peter.

 

Vorwort
Die späten 1920er und frühen 1930er Jahre waren eine glückliche Zeit für den österreichischen Komponisten und Gelehrten Hans Gál. Seine Opern wurden an den großen Häusern im gesamten deutschsprachigen Raum aufgeführt, und bedeutende Dirigenten wie Furtwängler, Busch und Weingartner spielten seine Orchesterwerke. Über fünfzig Aufführungen von Gáls Musik (in allen Gattungen) sind allein im Jahr 1930 dokumentiert. 1929 wurde Gál einstimmig zum Direktor des Mainzer Konservatoriums ernannt. Er widmete sich ganz den Aktivitäten der Ausbildungsstätte. Neben seiner administrativen Arbeit für eine Institution, die 1.000 Studenten und 70 Lehrer betreute, leitete er das Orchester und alle Chöre, gab Kurse in Dirigieren, Kontrapunkt, Harmonielehre und Komposition und unterrichtete einige Klavierschüler. Auch fand er Zeit, zusammen mit Ernst Toch und Alban Berg im Programmausschuss des Allgemeinen Deutschen Musikvereins mitzuwirken, der jährlich Festivals für zeitgenössische Musik veranstaltete. Natürlich fand diese höchst anregende Zeit 1933 mit der Machtergreifung der Nazis ihr jähes Ende. Gál, der jüdischer Abstammung war, wurde im März aus seinem Amt entlassen, und seine Werke durften weder aufgeführt noch veröffentlicht werden. …

Full preface / Komplettes Vorwort > HERE

Partitur Nr.

Edition

Genre

Format

Druck

Seiten

Nach oben