Bantock, Granville

Alle

Bantock, Granville

Scenes from the Scottish Highlands for string orchestra

Art.-Nr.: 3049 Kategorie:

16,00 

Granville Bantock – Szenen aus den schottischen Highlands

(geb. London 7. August 1868- gest. London 11. Oktober 1946)

Strathspey – „The Braes o’ Tullymet” p.1
Dirge – „Dirge of the Isle of Mull” oder „The Isle of Mull” (An cronan Muillach) p.7
Quickstep – „Inverness Gathering” p.12
Gaelic Melody – „Lady Anne Bothwell’s Lament” oder „Baloo, baloo” p.18
Reel – „The De’il among the Tailors” oder „The De’il amang the Tailors” p.24

Vorwort (Laurie J. Sampsel, September 2017)
Mehrere englische Komponisten wurden in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg von Volksmusik der britischen Inseln inspiriert, und das Londoner Publikum schätzte ihre Werke. Zum Beispiel dirigierte Sir Thomas Beecham in einem einzigen Konzert im Palladium im Januar 1913 ein Programm mit Frederick Delius’ Brigg Fair, basierend auf der Lincolnshire-Melodie; Ralph Vaughan Williams’ In The Fen Country, basierend auf einer Melodie aus Ost-England und Percy Graingers „Mock Morris“. Das letztere Werk „musste zweimal gespielt werden“ („The Beecham Symphony Orchestra“, Times, 13. Januar 1913). Als Schotte selbst war Granville Bantock (1868-1946) von der schottischen Musik begeistert. Seine Suite für Streichorchester, Szenen aus den schottischen Highlands, stammt wie Graingers Komposition aus dem Jahr 1913.

Bantocks berühmtestes schottisches Werk ist die Hebridean Symphony von 1915. Die Szenen aus den schottischen Highlands eingeschlossen komponierte er etwa ein Dutzend Werke, die von den Highlandern, den Hebriden und der keltischen Kultur inspiriert waren. Andere Beispiele sind die Seal-Woman, die Celtic Symphony, Drei schottische Szenen, Scottish Rhapsody und Pibroch. Kein Wunder, dass der Kritiker Hugh Roberton in seiner Rezension der Hebridean Symphony Bantock als „einen wahren Kelten“ bezeichnete. (Siehe Musical Times, 1. März 1916, S. 147).

Mehrere Male bediente sich Bantock für Melodien Marjory Kennedy-Frasers Sammlung Songs of the Hebrides (1909-1921), aber nicht für seine Scenes. In jedem der fünf Sätze der Suite ist ein Volkslied zu hören, das Bantock auf seinen Reisen in Schottland gehört haben könnte. Diese Reisen beeinflussten allerdings mehr als seine Musik. Wie von Jennifer Oates beschrieben, beinhaltete „Bantocks schottische Obsession der 1910er Jahre einen Familienurlaub in den Highlands; Hinzufügen von Tartan-Teppichen und -Decken zum Dekor des Bantock-Hauses; die Bantock-Söhne lernten Dudelsack spielen und Highland-Tänze im Kilt; und einen ‚Landstreicher in den Highlands‘ zusammen mit seinem engen Freund und Mitstreiter H. Orsmond Anderton.“ („Scotland, the ‘Celtic North’, and the Sea” in The Sea in the British Musical Imagination, Woodbridge: Boydell Press, 2015, S. 46)

Komplettes Vorwort lesen > HIER

 

 

Partitur Nr.

3049

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Streichorchester

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

36