Zandonai, Riccardo

Alle

Zandonai, Riccardo

Rapsodia Trentina for orchestra

Art.-Nr.: 1932 Kategorie:

26,00 

Riccardo Zandonai
(geb. Sacco, Rovereto,30. Mai 1883 – gest. Pesaro, 5. Juni 1944)

Rapsodia Trentina
(1936)

Uraufführung am 10. Januar 1937 im Teatro Massimo, Palermo, unter Leitung des Komponisten.

 

Vorwort
Zandonai wurde in Sacco, Rovereto, geboren – damals Teil des österreichisch-ungarischen Reiches, jetzt im italienischen Trentino gelegen. Er studierte in seiner Heimatstadt und dann unter Mascagni am Liceo Musicale in Pesaro (1898-1901). Während dieser Zeit komponierte er die Inno degli studenti trentini, mit anderen Worten die Hymne der organisierten irredentistischen Jugend seiner Heimatprovinz. Sein Werk zum Studienabschluss war eine Oper namens Il ritorno di Odisseo („Die Rückkehr des Odysseus“), basierend auf einem Gedicht von Giovanni Pascoli. Auf einer Soirée in Mailand im Jahre 1907 wurde Zandonais Musik von Arrigo Boito gehört, der ihn Giulio Ricordi vorstellte, einen der führenden Persönlichkeiten der italienischen Musikverlage dieser Zeit. Nach dem Erfolg von Il Grillo del Focolare („Das Heimchen am Herd“) stellte Ricordi ihn als den natürlichen Nachfolger von Puccini vor. Zandonai heiratete die Sängerin Tarquinia Tarquini und ließ sich dauerhaft in Pesaro nieder.

In den Zwischenkriegsjahren war Zandonai als Dirigent sehr aktiv. Dann wurde er 1935 mit der Mitgliedschaft in der Reale Accademia d‘Italia geehrt, und er leitete von 1940 bis 1943 das Conservatorio Rossini (ehemals Liceo Musicale). Er ist bekannt für seine Opern Francesca da Rimini (1914 – Libretto von d‘Annunzio), Giulietta e Romeo (1922) und I Cavalieri di Ekebù (1925); der Text dieser letzten zwei stammt von seinem regelmäßigen Mitarbeiter Rossato. Während andere Komponisten, die in den 1880er Jahren geboren wurden – wie Pizzetti und Malipiero -, das, was sie als Defizite in der Mascagni-Puccini-Tradition des Melodramma italiano wahrnahmen, aufarbeiten wollten, war Zandonai zufrieden, dieser Tradition seinen eigenen Stempel aufzuprägen, statt sie abzulehnen. Francesca da Rimini ist eine sehr opu­lente und dekorative Partitur mit Andeutungen an Richard Strauss und den Impressionismus, die Momente von großer Schönheit enthält, vor allem in den Akten 1 und 3. Was ihr fehlt, ist die melodische Glückseligkeit von Puccini; sie hat auch nicht das dramatische Selbst­verständnis des Maestro aus Lucca.

 

Komplettes Vorwort lesen > HIER

Partitur Nr.

1932

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Orchester

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

92