Stubbs, Mike

Alle

Stubbs, Mike

Doric Starn for chorus and orchestra (first print)

16,00 

Mike Stubbs

Doric Star
für Chor und Orchester

(geb. Liverpool, 1. Januar 1971)

Mike Stubbs studierte Komposition bei John Moseley am St. Edward’s College, später bei Simon Holt am der City University in London. In seinem Werkkatalog finden sich Beiträge zu einer Vielzahl von Genres, angefangen bei Werken für ein Soloinstrument (insbesondere für Kirchenorgel) über eine Reihe von Stücken im kammermusikalischen Bereich bis zu Orchesterwerken wie Doric Star. Auch schuf Stubbs zahlreiche sakrale Kompositionen, die der Ausdruck seiner Verbundenheit mit seinem Gemeindechor und dem Cantata Choir of Liverpool Metropolitan Cathedral sind.
Während er seit 1995 als Grundschullehrer arbeitete, entstanden zahlreiche Kompositionen für Kinder, darunter The Curious Case Of La Fleur Perdue (2000), ein Musical für die grosse Bühne. Heute widmen sich Mike Stubbs und seine Frau Gail der Produktion von Musik für Kinder, die ebenso fortschrittlich ist wie die kommerziellen Produktionen, die die Kinder heute hören und singen.
2011 erhielt die Aufnahme seiner Fanfare: Once Around, Anticlockwise für Orgel (2010) ausgezeichnete Rezensionen der Musikpresse: „Mike Stubbs Fanfare strotzt vor Originalität“ (Choir & Organ Magazine, March/April 2011); „Der strahlendste Track des Albums … elektrisierend“ (Organists’ Review, May 2011).
Anmerkungen des Komponisten
Doric Star entstand, um an den 75. Jahrestage der Teilnahme meines Grossvater an einem der frühen Erfolge im Kampf für eine offene Nachschubroute nach England während des Zweiten Weltkriegs zu erinnern. Regelmässig wurden Schiffe der britischen Handelsmarine vom deutschen Panzerschiff Admiral Graf Spee aufgebracht, das jedes Mal spurlos verschwand, bevor ein Gegenangriff gestartet werden konnte. Am 2. Dezember 1939 wurde das Schiff Doric Star attackiert, dessen Kapitän mein Grossvater William Stubbs war. In grösster Bedrängnis konnte die Doric Star einen Hilferuf absetzen, der die Admiralität über die Postion des Schlachtschiffs informierte und ausreichend Daten lieferte, um ein Abfangmanöver in die Wege zu leiten. Dies führte unmittelbar zur Einkesselung der Graf Spee im Hafen von Montevideo, die Entlassung aller Gefangenen und die Versenkung des Schiffs durch ihren Kommandeur, Kapitän zur See Hans Langsdorff.

Die Musik unterteilt sich in fünf Abschnitte:

* They that go out to sea in ships…
* It was a calm day
* Mayday!
* Pulling the wool over the enemies’ eyes
* For those in peril on the sea

Die erste Sektion stellt das Hauptthema vor und zitiert Psalm 107, Vers 23 & 24: „Die mit Schiffen auf dem Meere fuhren und trieben ihren Handel auf großen Wassern, die des HERRN Werke erfahren haben und seine Wunder auf dem Meer.“
Die nächsten drei Sektionen sind inspiriert von den Ereignissen, die sich an jenem schicksalsträchtigen Tag zutrugen: Zuerst spielen das Horn, dann die Trompeten das Thema über einer flüsternden Begleitung durch Streicher und Holzbläser und beschwören die spannungsgeladene Stille, die dem Angriff vorausging. Diese Passage baut sich zu einem Höhepunkt auf, der in die nächste Sektion Mayday! führt. Dieser sehr rhythmische Abschnitt verarbeitet den Morsecode für das Wort „Mayday“ und wird gekontert von den Blechbläsern mit einer Paraphrase über die Botschaft der Graf Spee „Anhalten oder wir schiessen“.

Der letzte dieser drei Abschnitte lebt aus der Inspiration über die Unnachgiebigkeit meines Grossvaters während des Verhörs (repräsentiert durch Trompeten und Klarinetten) und seine Gerissenheit, durch die er seine Gegner glauben liess, dass die Doric Star nur für den Feind nutzlose Wolle transportiere – während die tatsächliche Ladung Fleisch und Milchprodukte waren. Dieser Teil endet mit der Aufregung und Hetze, die beim Verlassen des Schiffs entstand, bevor eine Serie von krachenden Akkorden die Versenkung der Doric Star durch die Graf Spee anzeigen.

Das Stück endet mit der Hymne Eternal Father, Strong to save. Anfänglich still und aus der Ferne klingend, als würde sie von den vielen Gemeinden gesungen, die tausende Meilen entfernt in den Heimatstädten der Crewmitglieder warten. Die Musik schwillt an, bringt das Gebet ans Tageslicht und bittet Gott, seine schützende Hand über jene zu halten , die sich –
wie mein Grossvater – täglich den Gefahren der See aussetzen.
Doric Star erlebte seine Erstaufführung am 22. November 2014 in der Metropolitan Cathedral of Christ the King, Liverpool, durch das Cathedral Orchestra and Cantata Choir, dirigiert von Stephen Pratt.

Phillip Brookes, 2016
Aufführungsmaterial (inklusice Klavierauszug) ist von Musikproduktion Höflich (www.musikmph.de), München zu beziehen.

Score No.

1802

Edition
Special Edition

The Phillip Brookes Collection

Genre

Choir/Voice & Orchestra

Size

225 x 320 mm

Performance materials

available

Piano reduction

available

Anmerkungen
Printing

First print

Seiten

40