Scharwenka, Franz Xaver

Alle

Scharwenka, Franz Xaver

König Witchi’s Werbung, Episode from the opera Mataswintha for orchestra

Art.-Nr.: 4828 Kategorie: Schlüsselwort:

19,00 

Xaver Scharwenka – König Witichis‘ Werbung, Episode aus Mataswintha für großes Orchester

(geb. Samter/Posen, 6. Januar 1850 – gest. Berlin, 8. Dezember 1924)

Vorwort
Xaver Scharwenka, jüngerer Bruder des Komponisten Philipp Scharwenka, studierte ab 1865 an der Neuen Akademie der Tonkunst in Berlin Klavier, Komposition und Kontrapunkt. Als einer der führenden Konzertpianisten seiner Zeit war er berühmt für seine Interpretationen von Chopins Musik. Er verkehrte mit einflussreichen Musikerpersönlichkeiten wie etwa Hans von Bülow, Gustav Mahler und Anton Rubinstein, und war befreundet mit Franz Liszt und Johannes Brahms. Scharwenka wirkte als Hofkomponist des österreichischen Kaisers und reiste auf seinen Konzerttourneen durch Europa und bis nach Amerika, wo er von 1891 bis 1898 auch lebte.

Nach seiner Rückkehr aus Amerika engagierte Scharwenka sich weiter für das Musikleben in Deutschland: Er war Senator der Akademie der Künste (ab 1901), Vorsitzender des Musikpädagogischen Vereins Deutschlands (1903–1914) und Vorstand des Verbandes der konzertierenden Künstler Deutschlands (1912–1924). Er machte sich auch als Musikpädagoge verdient: Er gründete Konservatorien in Berlin und New York und bewies sich außerdem als Herausgeber der Reihe „Handbücher der Musiklehre“, für die er seine „Methodik des Klavierspiels“ (1907) verfasste.

Als Komponist war Scharwenka breit aufgestellt. Er schrieb unter anderem Klavierkonzerte, symphonische Werke sowie Kammer-, Kirchen- und Bühnenmusik. Meistbeachtet sind heute vor allem seine Klavierkompositionen, insbesondere das Klavierkonzert in b-Moll und die Polnischen Tänze. Die Komposition König Witichis‘ Werbung. Episode aus ‚Mataswintha‘ für großes Orchester stammt aus Scharwenkas einziger vollendeter Oper Mataswintha. Ernst Koppel schrieb das Libretto, das auf dem seinerzeit sehr beliebten, historischen Roman „Ein Kampf um Rom“ des deutschen Schriftstellers Felix Dahn von 1876 basiert. …

 

 

Read full English preface / Das deutsche Vorwort komplett lesen > HERE

Partitur Nr.

Edition

Genre

Seiten

Format

Druck

Nach oben