Saint-Saëns, Camille

Alle

Saint-Saëns, Camille

Violin Concerto No.3 Op. 61

Art.-Nr.: 4152 Kategorien: ,

33,00 

Charles-Camille Saint-Saëns – Violinkonzert Nr. 3. in h-Moll, Op. 61

(geb. Paris, 9. Oktober 1835 — gest. Algier, 16. Dezember 1921)

Vorwort
Nachdem er seine Ausbildung in Komposition, Klavier und Orgel am Pariser Konservatorium beendet hatte, arbeitete Saint-Saëns als Organist an der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Kirche Saint-Merri (1853-1857) und an La Madeleine (1858-1877), der offiziellen Kirche des Empire. Die exponierte Position, die seine Anstellung an La Madeleine mit sich brachte, eröffnete ihm die Möglichkeit, an einer berühmten Pfeifegenorgel zu spielen, versorgte ihn mit erheblichen materiellen Ressourcen und war eine bedeutende Bühne, um seine Kompositionen und seine Fähigkeiten am Instrument einem grösseren (und vielleicht auch gebildeteren Publikum ) vorzustellen. Aber Saint-Saëns’s Schaffen beschränkte sich nicht auf Werke für Orgel oder sakrale Kompositionen. Er war ein äusserst fruchtbarer Komponist, der sich bereits mit 45 Jahren einen beachtlichen internationalen Ruf für seine konzertanten und orchestralen Werke erworben hatte. Der Erfolg seiner ersten vier Klavierkonzerte (1858, 1868, 1869 und 1875), des Cellokonzertes und zweier Violinkonzerte (1858 und 1859) mehrten seine künstlerische Glaubwürdigkeit in ganz Europa und darüberhinaus.

Von den drei Violinkonzerten, die Saint-Saëns komponierte, ist das dritte, sein Op. 61 (1880), wahrscheinlich das populärste. Es war dem spanischen Geiger Pablo de Sarasate (1844-1908) gewidmet. Sarasates erinnerungswürdige Aufführung von Saint-Saëns’ Op. 61 fand am 2. Januar 1881 im Théâtre du Chatelet statt und wird von vielen als die Weltpremiere des Werks angesehen, während andere Quellen als Datum das Jahr 1880 angeben, entweder anlässlich einer der vielen Soiréen des Komponisten oder auf einer der Europatourneen von Sarasate.1 Sarasate und Saint-Saëns verband eine enge persönliche Beziehung, und ihre berufliche Zusammenarbeit kann bis in das Jahr 1859 zurückverfolgt werden, als Saint-Saëns sein Violinkonzert No.1 op. 20 dem damals fünfzehn Jahre alten Sarasate zueignete. Neben diesem Konzert war Saint-Saëns’ Introduction et Rondo Capriccioso in A minor, Op. 28 eine weitere gefeierte Komposition, die Sarasate gewidmet war und von ihm im Jahre 1863 uraufgeführt wurde. …

GAnzes Vorwort lesen > HIER

Partitur Nr.

4152

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Violine & Orchester

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

132