Moszkowski, Maurice

Première Suite d’orchestre Op. 39

Art.-Nr.: 1564 Kategorien: ,

40,00 

Moritz Moszkowski

Première Suite d’Orchestre, Op. 39

(geb. Breslau, 23. August 1854 – gest. Paris, 4. März 1925)

I. Allegro molto e brio p.3

II. Allegretto giojoso p.60

III. Tema con Variazioni p.98

IV. Intermezzo p.143

V. Perpetuum mobile p.156

Vorwort

Geboren im ehemaligen Preussen als Kind einer jüdischen Familie, verbrachte Moritz Moszkowski als Erwachsener den größten Teil seines Lebens in Paris und Berlin. Mit zehn Jahren schrieb er sich am Leipziger Konservatorium ein, mit siebzehn wurde er Professor für Musik – ein beachtlicher Erfolg, der sein ausserordentliches Talent als einer der grossen Pianisten bezeugt. Jedoch war diese Periode nur von kurzer Dauer, gesundheitliche Probleme in seinen 30er Jahren zwangen ihn, öffentliche Auftritte einzustellen. Als Dirigent schätzte man ihn weiterhin, und er war in dieser Funktion Stammgast bei der Royal Philharmonic Society in London. Als Klavierlehrer war er berühmt, unter seinen Schülern finden sich Josef Hofmann, Wanda Landowska, Vlado Perlmuter and Thomas Beecham.

In einem Brief an einen Freund, in dem Moszkowski seine musikalischen Fähigkeiten auflistete, ergänzte er: “Neben diesen umfangreichen Fähigkeiten kann ich Billiard spielen, Schach, Domino und Geige, ich reite, imitiere Kanarienvögel und erzähle Witze in sächsischem Dialekt … “.

Die erste Orchestersuite stammt aus dem Jahr 1885 und ist der Royal Philharmonic Society in London gewidmet. Fünfsätzig und von symphonischer Proportion, beginnt sie mit einem Allegro molto e brio, das etwas von der Energie der Eröffnung aus Schumanns Rheinischer Symphonie vermittelt. Das folgende Allegretto giojoso ist mit leichter Hand vertont und führt in den dritten Satz, eine Sammlung von acht Variationen über ein Thema, das die Klarinetten zu Anfang dieses Abschnitts vorstellen. Der Zuhörer findet sich inmitten einer Vielzahl unterschiedlicher Stimmungen, es gibt ein agiles Flötensolo (Variation 3) und einen Csárdás (Variation 4). Das delikate Allegretto des Intermezzo (tatsächlich ein Menuett und Trio) war auch als Einzelstück sehr beliebt, denn Moszkowski veröffentlichte es als Solostück für Klavier. Der letzte Satz, ein Perpetuum mobile, schliesst das Werk mit einem Energieausbruch con bravura Energie.

Die Erstaufführung des Werks fand am 2. Juni 1886 in der St James’s Hall London unter Leitung des Komponisten statt. Zweimal wurde Moszowski nach der Vorführung auf die Bühne zurückgerufen.

Phillip Brookes, 2014

Aufführungsmaterial finden sie bei IMSLP (http://imslp.org/).

Partitur Nr.

1564

Sonderedition

The Phillip Brookes Collection

Genre

Orchester

Seiten

204

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Titel

Nach oben