Maliszewski, Witold

Alle

Maliszewski, Witold

Symphony No. 3, Op. 14 in C minor

Art.-Nr.: 4179 Kategorien: ,

35,00 

Witold Malichewsky – Symphonie Nr. 3, Op. 14 in c-Moll

(gb. Mohyliv-Podilskyi, Ukraine, 20. Juli 1873 – d. Zalesie, Poland, bei Warschau, 18 Juli 1939)

I. Allegro non troppo, p.3
II. Adagio misterioso—Andante molto espressivo, p.50
III. Thème et variations, p.66
IV. Finale. Allegro giocoso—Vivo, p.100

 

Vorwort
Nach den Worten des ukrainischen Musikpädagogen Mykola Ohrenych „spricht alles dafür, Malichewsky als den Gründer der Kompositionsschule von Odessa zu betrachten“. Tatsächlich aber reichten Witold Malichewskys musikalischen Beiträge weit über die Grenzen von Odessa hinaus. Wie viele andere osteuropäische Kreative überschritt der Komponist während seiner gesamten Laufbahn die nationalen Grenzen, sowohl geographisch wie auch stilistisch. Malichewskys Werkkatalog umfasst vier Symphonien, Werke für die Bühne (darunter Ballette und Opern), Konzerte, Kammermusik, Stücke für Klavier solo und sakrale Werke für Chor. Seine stilistische Bandbreite spannt sich von den frühen Schöpfungen im russisch geprägten neuromantischen Stil bis zu den späten Werken, die stark von der polnischen Volksmusik geprägt waren. Auch studierte und arbeitete Malichewsky an musikalischen Brennpunkten, die in seiner Jugend Teil des zaristischen Russlands waren, heute aber Teile von Georgien oder der Ukraine sind und sich durch eine unverwechselbare ethnische Identität auszeichneten.

Malichewsky wurde im ukrainischen Mohyliv-Podilsky geboren, an der Grenze zu Moldawien. Als Jugendlicher studierte er bei Mikhail Ipolitow-Ivanow an der zaristischen Musikakademie im georgischen Tbilisi, bevor er sich nach St. Petersburg für seine zweite Ausbildung begab. Nachdem er von 1891 bis 1892 an der dortigen Universität Mathematik studiert hatte, danach Medizin zwischen 1893 und 1897 an der medizinischen Militärakademie, schrieb er sich als Student für Klavier und Komposition am Konservatorium von St. Petersburg ein. Unter seinen Lehrern befanden sich Nikolai Rimsky-Korsakow, ein Mitglied der russischen Komponistenschule, bekannt als das „Mächtige Häuflein“, und Alexander Glazunow, für den er seine Ouverture Joyeuse im Jahre 1910 schrieb. Seine Ausbildung in St. Petersburg kam dem Komponisten sehr zugute, und so wurden seine frühen Kompositionen mit Applaus aufgenommen. 1902 gewann er den Preis des Prinz K. Lubomirski- Kompositionswettberwerbs für seine Zehn Stücke für Piano. Auch wurde er Preisträger der St. Petersburger Gesellschaft für Kammermusik, die ihm die Auszeichnung im Zeitraum von 1903 bis 1905 dreimal verlieh. …

Ganzes Vorwort lesen > HIER

Partitur Nr.

4179

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Orchester

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

156