Godard, Benjamin

Alle

Godard, Benjamin

Violin Concerto No.2 Op. 131

Art.-Nr.: 4498 Kategorie:

20,00 

Godard, Benjamin – Violinkonzert Nr.2 Op. 131

(geb. Paris, 18. August 1849 – gest. Cannes, 10. Januar 1895)

Vorwort
Der französische Komponist Benjamin Godard war ein Wunderkind und wurde schon früh in seiner Karriere oft mit Mozart verglichen. Ausgebildet am Pariser Conservatoire war er in Deutschland und Spanien bekannt, und seine Lieder wurden in seinem späteren Leben in England populär. Godard war ziemlich konservativ in seiner Tonalität und traditionell in seinen formalen Strukturen. Er interessierte sich besonders für die Lyrik und den melodischen Stil von Mendelssohn. Obwohl er in kleineren Gattungen wie Kammermusik, französischsprachigen Liedern und Salonklavierstücken am erfolgreichsten war, versuchte er sich in seiner Symphonie orientale, op. 84 (1883) am Orientalismus und komponierte mehrere Opern mit gemischtem Erfolg.

Godards Zweites Violinkonzert in g-Moll op. 131 wurde 1891 vollendet und ist seinem Freund, dem Geiger Johannes Wolff, gewidmet. Wie Mendelssohns Violinkonzert beginnt auch Godard das Werk ohne Orchestereinleitung; in der Tat gehört der erste Taktschlag des Werkes allein der Solovioline. Unmittelbar virtuos in schwungvollen skalaren Sechzehntel-Passagen zeigt das Konzert Godards intime Kenntnis und sein idiomatisches Schreiben für die Violine, die sein Hauptinstrument ist. Das kontrastierende und lyrische zweite Thema erkundet die Vielfalt der orchestralen Farben in den vorbeiziehenden Soli der Bläser über wogenden Triolen in den hohen Streichern, dem Pizzicato-Cello und den Basslinien. Dieser Abschnitt kehrt allmählich stringendo zur anfänglichen Virtuosität zurück, bevor eine kurze Kadenz folgt, in der der Solist bei B-Dur anzukommen scheint, obwohl sie von fortissimo gespielten G-Dur-Akkorden des Orchester unterhöhlt wird. Die anschließende ausladende Kadenz führt das Material aus der Exposition wieder ein und arbeitet es weiter aus, bevor sie in G-Dur endet.

Der zweite Satz Adagio quasi Andante kontrastiert den ersten Satz durch die Leichtigkeit der Orchesterbegleitung und beginnt mit einem Solo-Horn, auf das die Violine antwortet. Hier kommt Godards vokale Melodieführung voll zur Geltung. Das kurz unterbrechende L‘istesso-Tempo steigert die Dramatik, und Doppelgriffe zeigen erneut Godards Vertrautheit mit dem Idiom des Soloinstruments. Das Solohorn kehrt im erhabenen Duett mit der Violine im Tempo von L‘istessess zurück, und der Satz schließt più lento im Pianissimo. …

Read full preface / Komplettes Vorwort lesen > HERE

Partitur Nr.

Edition

Genre

Format

Druck

Seiten

Nach oben