Fitelberg, Jerzy

Alle

Fitelberg, Jerzy

Symphony No. 1

Art.-Nr.: 4825 Kategorie: Schlüsselwort:

34,00 

Jerzy Fitelberg – Symphonie Nr. 1 (1946)

(geb. Warschau, 20. Mai 1903 – gest. New York, 25. April 1951)

Allegro energico p. 2
Andantino. p. 51
Moderato-Allegro p. 73

Vorwort
Jerzy Fitelberg wurde am 20. Mai 1903 in Warschau geboren. Seine frühe musikalische Ausbildung erhielt er von seinem Vater, dem Dirigenten der Warschauer Philharmoniker und Komponisten Grzegorz Fitelberg. In den 1920er Jahren studierte er an der Hochschule für Musik in Berlin, wo Franz Schreker und Walther Gmeindl seine Lehrer waren. Er gehörte zu den vielen Künstlern, die wegen der immer stärker werdenden Nationalsozialistischen Partei aus Deutschland flohen. 1933 zog er nach Paris, wo er bis 1940 lebte und arbeitete. Schließlich ließ er sich in den USA nieder, wo er bis zu seinem Tod am 25. April 1951 in New York lebte.

Während seiner kurzen, aber erfolgreichen Karriere schuf Fitelberg Musik für große und kleine Besetzungen in einem weitgehend neoklassischen Stil, mit Einflüssen von Hindemith und dem frühen Strawinsky. Seine Werke wurden bei Konzerten und Liederabenden in Europa und den USA aufgeführt, und mehrere seiner Kammer- und Orchesterwerke waren beim Festival der Internationalen Gesellschaft für zeitgenössische Musik (ISCM) zu hören. Auch erhielt er hochkarätige Auszeichnungen: Sein Zweites Streichquartett gewann 1928 den ersten Preis in einem von der „Association des Jeunes Musiciens Polonaise“ ausgerichteten Wettbewerb, sein Viertes Streichquartett den „Elizabeth Sprague Coolidge“-Preis der Library of Congress im Jahre 1936. Im Jahre 1945 wurde ihm der Preis der American Academy of Arts and Letters für sein Lebenswerk verliehen. Zu seinen Werken zählen die Orchesterwerke Four Etudes (1932) und Nocturne (1944), Sinfonien, Konzerte (darunter für Violine und Klavier), Kammermusik, Klavierstücke, die Kinderoper in einem Akt Henny Penny und Filmmusiken, darunter für Julien Bryans Dokumentarfilm Polen. Das Land und seine Menschen. Fitelberg verfasste auch Artikel für die amerikanische Zeitschrift Modern Music. Zu seinen Kompositionsschülern gehörte der amerikanische Komponist Raymond Wilding-White.

Die am 28. August 1946 in New York geschriebene und dem belgischen Dirigenten Franz André (1893-1975) und dem Symphonieorchester von Radio Brüssel gewidmete Symphonie Nr. 1 wurde erstmals 1950 von Edward B. Marks veröffentlicht.

Maria Theofili, 2023

Quellen
– [ISCM] “Previous festivals”. https://iscm.org/wnmd-world-new-music-days/previous-festivals/
– Mrygoń, Adam. „Fitelberg, Jerzy.“ In Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik. Band 16: Supplement, herausgegeben von Friedrich Blume, 298-9. Kassel-Basel-Tours-London: Bärenreiter, 1979.
– „Dirigenten nennen Komponisten ihrer Nation, deren Werke im Krieg untergegangen sind“. Musical Courier Vol. 135/1 (1. Januar 1947): 17.
– Wynberg, Simon. “Jerzy Fitelberg: Chamber Works”. Linernotes für Fitelberg, Jerzy. Chamber Works by Jerzy Fitelberg. ARC Ensemble. Aufgenommen 2015. Chandos 10877, 2015. CD.

Wegen Aufführungsmaterial kontaktieren Sie bitte Peer Music, Hamburg.

Partitur Nr.

Edition

Genre

Seiten

Format

Druck

Nach oben