Donizetti, Gaetano

Alle

Donizetti, Gaetano

Don Pasquale (Sinfonia)

Art.-Nr.: 1685 Kategorien: ,

17,00 

Domenico Gaetano Maria Donizetti

Sinfonia (Ouvertüre) aus Don Pasquale (Oper in drei Akten)

(geb. Bergamo / Italien unter napoleonischer Herrschaft, 29. November 1797 – gest. Bergamo / Italien unter österreichischer Herrschaft, 8. April 1848)

Komponiert 1842
Premiere
Théâtre-Italien, Salle Ventadour, Paris, 3. Januar 1843
Veröffentlichung
Partitur 1843, wiederveröffentlicht von Ricordi im Jahr 1870, Platte 42051.
Ouvertüre: Mailand: G. Ricordi, c1920, Platte P. R. 36.
Librettist der Oper Don Pasquale
Giovanni Ruffini (1807-1881), nach Angelo Anelli (1761-1820)

Seit ihrer Premiere vor fast zweihundert Jahren gehört die Oper Don Pasquale zu den beliebtesten Werken des italienischen Opernrepertoires. Neben Donizettis früher Komödie L’elisir d’amore und dem Drama Anna Bolena (1830) ist das Werk mit seiner strahlenden Ouvertüre eine seiner am häufigsten aufgeführten Schöpfungen.

Die Oper, ein Spätwerk des Komponisten, wird als ein Meisterwerk in allen Belangen gepriesen: eine durchgängig für sich einnehmende und vollkommen integrierte Komödie, voller komischer Archetypen, deren einzigartige Charaktere auf einem Niveau entwickelt werden, wie es die Gattung selten erlebte. Das Belcanto war in den 1840er Jahren bereits im Verschwinden begriffen, und die Sänger verwandelten sich von Experten eines leichten, beweglichen Stils, wie es die Musik von Mozart, Bellini, Rossini und des frühen Donizetti erforderte, in tiefgründigere und heroischere Stimmen. Don Pasquale schaute gleichermassen rückwärts mit seinen lustigen Parlando-Arien wie auch auch vorwärts in mit seinen herzzerreissenden Melodien für Tenor und Unisono-Chor, die ein Markenzeichen von Verdi werden sollten. Donizettis spätere Musik ist hinreissend und vielfältig, im Ton nahtlos von hell nach dunkel wechselnd, und lässt Rossinis geradlinigen Opera buffa – Stil hinter sich.

Donizetti
Der Komponist wurde in Bergamo geboren (während seines ganzen Lebens ein besetztes Gebiet, zuerst von den Franzosen, dann von den Österreichern), seine Familie war arm, aber er und seine Brüder wurden eingeladen, die beste freie Musikschule Italiens zu besuchen, die in seiner Heimatstadt von Giovanni (Johann) Mayr betrieben wurde. Nach seinem zehnten Lebensjahr förderte Mayr den jungen Caetano, indem er ihn zum Musikstudium nach Bologna zu Padre Mattei schickte; ab seinem zwanzigsten Lebensjahr gaben ihm seine Lehrer ihre Kompositionsaufträge weiter. Gaetanos Bruder Giuseppe wurde der maestro di cappella am Hofe des Sultans in Istanbul, und beide Musiker entwickelten sich zu gross gewachsenen, stattlichen Männern mit lockigem, kastanienbraunen Haar. Neben seinen Dutzenden von Opern schuf Gaetano über 300 Orchesterwerke und Kammermusik, dazu ungefähr 290 Lieder, viele davon im neapolitanischen Dialekt. Die Ehefrau von Felice Romani, Hauptlibrettist der Mailänder Scala, beschrieb den jungen Donizetti: „Seine Anziehungskraft spottet jeder Beschreibung; das schwache Geschlecht ist verrückt nach ihm“.

 

Komplettes Vorwort lesen > HERE

Score No.

1685

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Orchestra

Size

210 x 297 mm

Printing

Reprint