De Croes, Henri-Jacques

VI concerti, opera prima for four violins, alto viola and basso continuo (PARTS, first print)

43,00 

Henri-Jacques De Croes – VI concerti opera prima (1734)

(Antwerp, 19 September 1705 – Brussels, 16 August 1786)

Henri-Henri-Jacques De Croes wurde am 19. September 1705 in Antwerpen geboren. Über seine musikalische Ausbildung ist wenig bekannt. Wir wissen, dass er in seiner Heimatstadt bei Josephus Guillielmus Soussé (Antwerpen, 1676-1752) in der St. Andreaskirche in die Lehre ging. Soussé war auch Gesangslehrer an der St. Jacobskirche, wo De Croes bereits im Alter von 18 Jahren zum ersten Violinisten ernannt wurde. Einige Jahre später nahm seine Karriere als Violinist eine rasante und internationale Wendung. 1729 trat er in die Dienste des Fürsten Anselme-François von Thurn und Taxis und folgte ihm an dessen Hauptwohnsitz nach Frankfurt, zunächst als Geiger, später sogar als Kapellmeister.

Den Kontakt zu seiner Heimat verlor er jedoch nie. Aus verschiedenen Quellen geht hervor, dass er sich häufig in Brüssel aufhielt. Ein einfacher Grund für seine Besuche könnte sein, dass die Fürsten von Thurn und Taxis mehrere europäische Residenzen hatten, darunter auch Brüssel. Ihr Stadtpalast befand sich an der Ecke des heutigen Parks Kleiner Zavel und der Regentschapsstraat. De Croes hatte aber wahrscheinlich noch einen anderen Grund für seine häufigen Besuche in Brüssel. Seit der Annexion der Stadt durch den österreichischen Kaiser im Jahr 1713 erlebte die Stadt einen beispiellosen wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung. Die kulturellen Aktivitäten konzentrierten sich vor allem auf das Opernhaus La Monnaie, die königliche Hofkapelle sowie die Kathedrale St. Michael und St. Gudula, aber auch auf den Straßen herrschte reges Treiben: Feuerwerk, Karnevalsumzüge und Defilees. De Croes wird die interessanten Karrieremöglichkeiten sicher gesehen haben, und er hatte Erfolg: 1744 wurde er erster Geiger an der Brüsseler Hofkapelle unter Karl von Lothringen und zwei Jahre später sogar Kapellmeister und Musikdirektor. ….

 

For more information about the piece read  preface of the full score (also German and Flemish version) > HERE

Partitur Nr.

2606b

Sonderedition

The Flemish Music Collection

Genre

Kammermusik

Format

225 x 320 mm

Anmerkungen

Set Stimmen

Druck

Erstdruck

Seiten

204

Titel

Nach oben