Cui, Cesar

Alle

Cui, Cesar

Prisoner of the Caucasus overture

Art.-Nr.: 4499 Kategorie:

20,00 

César Cui – A Prisoner in the Caucasus, Overture

(geb. Vilnius , 18 January 1835 – gest. Petrograd , 26 March 1918)

Ein Gefangener im Kaukasus, Ouvertüre

Vorwort
„Gott gebe, dass unsere slawischen Gäste das heutige Konzert nie vergessen; Gott gebe, dass sie für immer die Erinnerung daran bewahren, wie viel Poesie, Gefühl, Talent und Intelligenz die kleine, aber schon mächtige Handvoll [moguchaya kuchka] russischer Musiker besitzt.“

So schrieb der bedeutende Kritiker Vladimir Stasov nach einem Konzert im Jahr 1867, das für die slawischen Delegationen auf der „Allrussischen Ethnographischen Ausstellung“ in Moskau aufgeführt wurde. Cui ist heute sicherlich der am wenigsten bekannte der fünf Komponisten des „mächtigen Häufleins“; er hatte den Kopf der Gruppe, Mily Balakirev, zehn Jahre zuvor in St. Petersburg kennengelernt, als es nicht einmal einen Gedanken an eine lose zusammenhängende „Schule“ national geprägter Komponisten gab. Cui freundete sich in der Folge mit Rimski-Korsakow, Musorgskij und Borodin an, und sie erkundeten das gemeinsame Anliegen, russische Melodien – oder zumindest neu komponierte Themen, die von traditioneller Volks- und religiöser Musik beeinflusst waren – auf eine „authentische“ Weise zu verwenden, die im Gegensatz zum „Konservatorium“-Ethos von Komponisten wie Tschaikowsky und Rubinstein stehen sollte. Cuis Treffen mit Balakirev im Jahr 1857 geschah etwa zur gleichen Zeit, als er die Arbeiten an seiner ersten Oper Der Gefangene im Kaukasus mit einem Libretto von Viktor Krylov nach einem erzählenden Gedicht von Puschkinbegonnen hatte. Im ersten Akt der Oper hört man sicherlich einige russische Anklänge, aber von da an – und in der Tat in den meisten von Cuis späteren Kompositionen für die Bühne – sind die Einflüsse von Auber und Meyerbeer prägend. In einem Brief an Felipe Pedrell machte Cui allgemeine Bemerkungen zu diesem Thema: „Ich bin nicht russisch, sondern halb französisch und halb litauisch, und mir fehlt das Gefühl der russischen Musik in meinen Adern. Deshalb sind – mit Ausnahme meiner ersten Oper ‚Der Gefangene im Kaukasus‘ – alle Themen meiner Opern aus dem Ausland und werden es auch bleiben.

Komplettes Vorwort lesen > HIER

Partitur Nr.

4499

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Orchester

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

52

Nach oben