Cras, Jean

Alle

Cras, Jean

Concerto pour piano et orchestre

Art.-Nr.: 4261 Kategorie:

29,00 

Jean (Emile Paul) Cras – Concerto pour Piano et Orchestre

(geb. Brest, 22. Mai 1879 – gest. Brest, 14. September 1932)

Vorwort
Dieses Concerto ist das einzige Klavierkonzert von Jean Cras. Cras war ein „Katholik von glühendem Eifer“ (Bempéchat, 2009, 5), und ein Großteil seiner Musik diente dem Ausdruck seines Glaubens und seiner bretonischen Wurzeln. Geboren und gestorben in Brest in der Bretagne war sein Leben geprägt von seiner Arbeit als Komponist und seiner Laufbahn bei der französischen Marine. Cras war Offizier und Wissenschaftler, der im Laufe seiner Karriere neue technologische Geräte entwickelte, darunter einen neuen Kompass (Bempéchat, 2009, 89). Er ist auch insoweit eine interessante Persönlichkeit innerhalb der französischen Musik, da seine Reaktionen auf den Ersten Weltkrieg in vielen Briefen und Tagebucheinträgen dokumentiert sind (wie Jean-André Bempéchat, 2009). Bempéchats Biographie des Komponisten ist ein bedeutendes Werk, das zahlreiche Details aus Cras‘ Leben zum ersten Mal verarbeitet. Insbesondere aber ist die Beschäftigung mit den Schriften des Komponisten bedeutsam für unser Verständnis seines Glaubens und der Verbundenheit mit seiner Region und für unsere Sichtweise auf ihn als tiefen Denker voll „introspektiver Spiritualität“ (Bempéchat, Grove Music online).

Cras‘ Karriere war äusserst abwechslungsreich. Er komponierte zahlreiche religiöse Werke für Stimme, Orgel und Orchester. Am bekanntesten war er zu Lebzeiten für seine Oper Polypheme aus dem Jahre 1922, die auf einem bekannten griechischen Mythos basiert. Das Werk gewann 1921 den ersten Preis des Concours musical de la ville de Paris und wurde an der Opéra-Comique aufgeführt. Cras hatte zu Lebzeiten einige kompositorische Erfolge, aber im Gegensatz zu vielen seiner Zeitgenossen studierte er nicht am Pariser Konservatorium. Stattdessen folgte er der Familientradition und zog nach Paris, um 1896 der Marineakademie beizutreten. Dort begegnete er seinem zukünftigen Freund und Mentor Henri Duparc. Bei ihm erhielt er seine einzige formelle Ausbildung in Komposition. Sie lernten sich im Jahre 1900 kennen und blieben Zeit ihres Lebens in engem Briefkontakt. Interessanterweise nahm Duparc regen Anteil an Cras‘ spirituellem Leben und erklärte ihn zu seinem „geistigen Sohn“ (Bempéchat, 2009, 154).

1931 vollendete Cras sein dreisätziges Klavierkonzert, ein reifes Werk aus seiner letzten Periode (definiert von Bempéchat als die Jahre zwischen 1930-1932). Das Konzert wurde 1931 von seiner zweiten Tochter Colette mit dem Konzert Pasdeloup unter der Leitung von Desire-Emile Inghelbrecht uraufgeführt. Im Gegensatz zu Cras erhielt seine Tochter eine Ausbildung am Pariser Konservatorium, wo ihre Lehrer Lazare-Lévy und Maurice Ravel waren. …

Komplettes Vorwort lesen > HIER

Partitur Nr.

4261

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Tasteninstrument & Orchester

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

110

Go to Top