Couperin, François

Alle

Couperin, François

Pièces de violes avec la basse chiffrée

Art.-Nr.: 4131 Kategorie:

18,00 

François Couperin – Pièces de violes (1728)

(geb. Paris, 10. November 1668 – gest. Paris, 11.September 1733)

Erste Suite
Prelude / Allemande Légere / Courante / Sarabande Grave
Gavotte / Gigue / Passacaille ou Chaconne

Zweite Suite
Prelude / Fuguette / Pompe funèbre
La Chemise Blanche

 

Vorwort
Geboren in eine berühmte Musikerfamilie in Paris erhielt François Couperin (II) „Le Grand“ seinen ersten Musikunterricht von seinem Vater Charles – einem Organisten und Komponisten – bis zu dessen Tod, als Junge zehn Jahre alt war. Auf Veranlassung von Jacques Champion de Chambonnières, einem Hof-Cembalisten in dritter Generation und „Vater“ der entstehenden französischen Cembalo-Schule, zogen sein Vater und dessen Brüder Louis und François (I) als junge Männer um 1650 nach Paris. Im April 1653 wurde Louis Organist an St. Gervais in Paris, der Beginn einer bemerkenswerten 173-jährigen Dynastie der Couperins an diesem Ort; nach dem Tod von Louis im Jahr 1661 folgte Charles auf dem Posten, nach dessen Tod im Jahr 1679 war die Stelle des Organisten für seinen Sohn minderjährigen François bis zu dessen 18. Lebensjahr reserviert. Zur Überbrückung wurde der großartige Michel Richard de Lalande eingestellt, während François bei Jacques-Denis Thomelin, dem organiste du roi, studieren konnte. Tatsächlich übernahm François die Stelle an St. Gervais bereits 1683, und zehn Jahre später folgte er Thomelin an den Hof von Louis XIV.

Couperin war ein vielseitiger Komponist: sein Werkverzeichnis umfasst Motetten, Leçons de ténèbres, zwei Orgelmessen sowie weitere geistliche Werke, weltliche Lieder, Kammermusik für drei oder mehr Instrumente, 27 Suiten (ordres) für Cembalo solo in vier veröffentlichten Büchern. Innerhalb der erlauchten französischen Kreise war er ein früher Bewunderer italienischer Musik. Seine kompositorischen Versuche einer Verbindung der besten französischen und italienischen Ansätze zeigen sich in seiner kunstvollen Philosophie der goûts-réünis („versammelte (National-)Stile“). Diesen Begriff verwendete er auch 1724 als Titel für eine Sammlung kammermusikalischer Werke.

In den 1660er Jahren entwickelte sich die Bassgambe in Frankreich zu einem beliebten Soloinstrument, das in Repertoire und Technik viel der Laute verdankt, dessen gestrichene Töne aber auch die menschliche Stimme nachahmten. In den 1680er Jahren erschienen in Paris die ersten musikalischen Werke und Traktate für Viola da Gamba, darunter das erste Buch der Suiten von Marin Marais (1656-1728), einem Mitglied des Lullyschen Orchesters, und der Kammermusik von Louis XIV. und Louis XV. Die 1720er – und 30er Jahre erlebten zahlreiche Veröffentlichungen solistischer Gambenmusik, unter anderem für den Bassinstrument. Neben einigen wenigen Werken für Violoncello oder Fagott von Boismortier und Masse, die die Gambe als Alternative notieren, sind folgende Werke speziell für die Gambe komponiert worden: …

 

GAnzes Vorwort lesen > HIER

Partitur Nr.

4131

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Kammermusik

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

48