Bossi, Enrico

Alle

Bossi, Enrico

Konzertstück in C minor Op. 130 for organ, brass, timpani, bells and strings

Art.-Nr.: 4233 Kategorie:

22,00 

Marco Enrico Bossi – Konzerstück Op.130 für Orgel, Blechbläser, Pauken, Glocken und Streicher

(geb. Salò, 25. April 1861 – gest. auf der Überfahrt von New York nach Le Havre, 20. Februar 1925)

Vorwort
Die Musik im Italien des 19. Jahrhunderts war von der Oper beherrscht – die Werke von Rossini, Donizetti, Bellini und vor allem Verdi fesselten die Vorstellungswelt der Menschen vor und nach dem Risorgimento. Aber im letzten Viertel dieses Jahrhunderts entstand eine leisere Initiative der Wiederbelebung und Wiedereinführung von Instrumental-, Kammer- und Orchestermusik. Zu den ersten Komponisten, die sich „der Vernarrtheit ins Theatralische“ widersetzten (de‘ Paoli), gehörten Sgambati (1841-1914), Martucci (1856-1909), Sinigaglia (1868-1944) und Bossi (1861-1925). Diese Männer bildeten in keiner Weise eine „Schule“, sondern entwickelten ihre Sprache individuell und gleichzeitig miteinander und orientierten sich häufig an stilistischen Vorbildern aus Nordeuropa wie zum Beispiel den Werken von Mendelssohn, Schumann, Liszt, Franck und Brahms. Ähnlich einem Fluß, der einen Teil seines Laufes verborgen unter der Erde zurücklegt, war die große Tradition der italienischen Instrumentalliteratur, die Anfang des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt erreichte, verschwunden. Ihre Wiederkehr in den Schöpfungen dieser vier Komponisten läutete einen noch substanzielleren Strom von Instrumentalstücken aus den Federn der späteren, sogenannten „Generation der 1880er Jahre“ ein, die versuchen sollte, das wahrhaft „Italienische“ in ihrer Musik durch klare Texturen und rhythmische Vitalität wiederzubeleben.

Marco Enrico Bossi wurde in Salò am Gardasee als Sohn einer Organistenfamilie geboren. Er erhielt seine erste Ausbildung in den Grundlagen der Musik von seinem Vater Pietro und studierte dann am Liceo Musicale, Bologna (1871-3) und am Mailänder Konservatorium (1873-81), wo auch Ponchielli einer seiner Lehrer war. 1881 gewann er den Concorso Bonetti für seine Oper Paquita und wurde Organist und Chorleiter an der Kathedrale von Como. Ab 1890 lehrte er Orgel und Harmonielehre am Konservatorium von Neapel. Es folgten ähnliche Stationen in Venedig, Bologna und Rom. Zu seinen bedeutendsten Schülern gehörten Mortari, Ghedini und Malipiero. 1924 reiste Bossi in die Vereinigten Staaten, um eine Reihe von Orgelkonzerten zu geben. Er starb im darauffolgenden Jahr während seiner Heimreise auf hoher See. …

Komplettes Vorwort lesen > HIER

Partitur Nr.

4233

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Solo Instrument(e) & Orchester

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

68

Go to Top