Berlioz, Hector

Chant des Chemins de fer Op. 19 No. 3 for choir and orchestra

Art.-Nr.: 4524 Kategorie:

20,00 

Hector Berlioz – Chant des Chemin de Fer

(geb. La Côte-St.-André, 11. Dezember 1803 – gest. Paris, 8. März 1869)

Die romantische Generation
Arthur Lovejoy schrieb 1924, dass „das Wort ‚Romantik‘ so viele Bedeutungen hat, dass es an sich nichts mehr bedeutet“ (zitiert in Abrams, 1975, S. 6)1. Nach Walter Frisch in seinem Buch Music in the Nineteenth Century (2013)2 ist es schwierig, die als Romantik verstandene musikalische Periode chronologisch abzugrenzen, und er weist darauf hin, dass wir nur durch einen Ansatz, der Zeit und Kontext miteinander verknüpft, eine vollständige Vision des „sehr dichten Netzwerks von Komponisten, Interpreten, Verlegern, Förderern, Partituren, mündlichen Traditionen, Publikum, Institutionen, Städten und Nationen“ erhalten können, die das neunzehnte Jahrhundert umfasst (Frisch, 2013, S. 12).

Die „Generation der 1830er Jahre“ (Rosen, 1998)3, zu der in Deutschland Felix Mendelssohn (1809-1847), seine Schwester Fanny Mendelssohn (1805-1847), Franz Liszt (1811-1886), Clara Schumann (1819-1896), Robert Schumann (1810-1856) und Richard Wagner (1813-1883) gehören, Frédéric Chopin (1810-1849), Pauline Viardot (1821-1910) und Hector Berlioz (1803-1869) in Frankreich und Giuseppe Verdi (1813-1901) in Italien, kann nicht wirklich als Schule bezeichnet werden, da sie keinen einheitlichen Stil entwickelte. Jedoch verkörpern sie die musikalische Elite des zweiten Drittels des 19. Jahrhunderts, in dem die Grundlagen für eine direktere Verbindung mit dem Publikum durch neue kompositorische und musikalische Strategien geschaffen wurden (Frisch, 2013).

Eine der exemplarischen Persönlichkeiten der ersten französischen Romantik, die eine Quelle der Inspiration für die neue Generation darstellte, ist zweifellos Victor Hugo. Berlioz selbst hat die künstlerische Ideologie Victor Hugos in seiner Symphonie fantastique von 1830 auf die Musik übertragen. Dieses Werk, das einen Wendepunkt in seiner bisherigen Kompositionsweise darstellte und das erst nach Jahrzehnten wirklich verstanden werden sollte, vermittelt, wie der Autor selbst sagte, „den Übergang von jenem Zustand melancholischer Träumerei, der von manchen grundlosen Freudenanfällen unterbrochen wird, zu einem anderen Zustand voller ungezügelter Leidenschaft, mit ihren Bewegungen der Wut, der Eifersucht, ihrer Rückkehr zur Zärtlichkeit, ihren Tränen, ihren religiösen Tröstungen“4 (Berlioz, 1971, S. 23). …

Read full preface / Komplettes Vorwort lesen > HERE

Partitur Nr.

4524

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Chor/Stimme & Orchestra

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

60

Titel

Nach oben