Bantock, Granville

Alle

Bantock, Granville

The Vanity of Vanities, a cappella choral symphony

Art.-Nr.: 3032 Kategorie:

40,00 

Granville Bantock
(geb. London 7. August 1868- gest. London 11. Oktober 1946)

Vanity of Vanities

1913, uraufgeführt und veröffentlicht 1914

 

Vorwort
Granville Ransome Bantock wurde am 7. August 1868 in London als Sohn des Chirurgen und Gynäkologen George Granville Bantock geboren. 1884 – im Alter von 16 Jahren – zeigte er erstmals großes Interesse an Musik. Auf Wunsch seines Vaters, der seinen Talenten kritisch gegenüberstand, bereitete sich Bantock zur Aufnahmeprüfung für den Indian Civil Service vor, die er jedoch wegen Krankheit nicht ablegte. Daraufhin wählte sein Vater Chemieingenieurwesen als Beruf für den Sohn; das technische Studium wich jedoch bald Konzertbesuchen und dem Partiturstudium. Der Leiter des City and Guilds Institute bemerkte schnell, dass Bantocks Herz nicht am Ingenieurswesen hing und überzeugte den Vater von einem Musikstudium – zunächst als Privatunterricht in Harmonielehre und Kon-trapunkt, später (nachdem Bantock 1889 Deutschland besucht und Wagners Parsifal und Tristan und Isolde gesehen hatte) an der Royal Academy of Music (RAM). Sein bedeutendster Lehrer für Komposition am RAM war Frederick Corder (1852-1932). Schon im zweiten Semester und nur mit einer grundlegenden Ausbildung gewann Bantock das Macfarren-Stipendium.

Mit seinem Abschluss im Jahre 1893 verließ Bantock die Akademie mit viel Unerledigtem und wenig Perspektiven. Nahezu ohne Kapital gründete er die Zeitschrift The New Quarterly Musical Review. Bantock überzeugte einige der besten Musiker der Zeit, ohne Entschädigung mitzuwirken; jedoch wurde die Herausgabe 1896 eingestellt. Der einzige Artikel, der Bantocks Namen trägt, war Confucianism and Music, ein frühes Zeugnis von Bantocks Liebe und Respekt für den Orient.

Seine erste reguläre musikalische Anstellung erhielt er von einem Theateragenten, der die Provinz mit der Burleske Little Boy Blue bereisen ließ. Dies führte zu weiteren Engagements, gipfelnd in einer Anstellung als Dirigent in der George Edwardes’ Gaiety Company. 1894 bis 1895 tourte Bantock mit der Company durch die USA und Australien und spielte verschiedene Stücke, darunter The Gaiety Girls. Zurück in England ging er mit Shamus O’Brien, Charles Villiers Stanfords (1852-1924) romantischer Komödie auf Konzertreise durch England und Irland.

1897 wurde Bantock in New Brighton, einem schönen Ferienort, zum Musikdirektor ernannt. Zu seinen Aufgaben gehörten die Leitung der Militärkapelle und des Tanzorchesters. Für besondere Konzertgelegenheiten verwandelte Bantock das Tanzorchester in ein Sinfonieorchester und führte Beethoven, Tschaikowsky und andere klassische Meister auf. Auf seine Einladung hin besuchte Jean Sibelius England, dessen erste Sinfonie in Liverpool aufgeführt wurde. Später widmete Sibelius seine dritte Sinfonie Bantock.

Im März 1898 heiratete Bantock Helena Schweitzer. Die Hochzeit fand im März 1898 statt. Helena lieferte den Text zu Bantocks Songs of the East und betätigte sich während dessen Karriere als seine Librettistin.

Komplettes Vorwort lesen > HERE

3032

Repertoire Explorer

A Cappella

210 x 297 mm

Reprint

190