Alain, Jehan

Alle

Alain, Jehan

Sarabande pour orgue, quintette à cordes et timbales

Art.-Nr.: 4242 Kategorie:

15,00 

Jehan Alain – Sarabande für Orgel , Streichquintett und Timbales

(geb. Saint-Germain-en-Laye, 3. Februar 1911 – gest. Saumur, 20. Juni 1940)

Vorwort
Jehan Alain wurde am 3. Februar 1911 in Saint-Germain-en-Laye, einem westlichen Vorort von Paris (dies war auch der Geburtsort von Claude Debussy) geboren. Er war das älteste von vier begabten Kindern. Sein Vater Albert, ein bekannter Komponist und Organist, hatte eine dreimanualige Pfeifenorgel gebaut, die fast das gesamte Wohnzimmer der Familie in Beschlag nahm. Jehan lernte als Kind das Klavierspiel und begann später unter Anleitung seines Vaters Orgel zu spielen. Er trat im Alter von 16 Jahren in das Pariser Konservatorium ein und blieb dort für 12 Jahre. Dort gewann er 1933 den ersten Preis für Harmonie und Fuge, 1939 – nach seinem Studium bei Marcel Dupré – den für Orgel und Improvisation. Seine Kompositionslehrer waren Dukas und Roger-Ducasse. Neben seiner aussergewöhnlichen Begabung besaß Alain viele Talente, darunter für das Zeichnen (es gibt viele Bleistiftskizzen, die an die Zeichenkunst von Jean Cocteau erinnern) und Schreiben. Er war ein Freiluftsportler und Liebhaber schöner Orte, vor allem inspirierten ihn Wallfahrten zur Abtei von Valloires im Somme-Tal, aber auch Ferien im Familienresort der Alains in Argentière in den französischen Alpen. Von 1929 bis zum Ende seiner kurzen Lebens stand das Komponieren im Mittelpunkt seiner Interessen, und es entstanden mehr als 100 Werke aus seiner Feder. 1935 heiratete er seine Jugendliebe Madeleine Payan, mit der er drei Kinder hatte. Ein Jahr später begann Alains Zusammenarbeit mit einer Gruppe junger Musiker, die sich „Jeune France“ nannten; zu dieser Gruppe gehörten Jolivet und Messiaen. Sie luden Musiker auch von außerhalb ihrer Kreises ein, um bei ihren Konzerten aufzutreten. So erlebten Alains eigene Orgelwerke Le Jardin suspendu, Variations sur un thème de Claude Jannequin, und der Mittelsatz seiner Trois Danse als „Gastwerke“ ihre Uraufführung am 17. Februar 1938 im Pariser La Trinité. Ein Kritiker äusserte, dass diese Kompositionen „uns die hohe Spiritualität der jungen Schule französischer Orgelkomponisten bestätigen“ hätten. Ende 1939 begann Alains Talent in französischen Musikkreisen bekannt zu werden, und einige seiner Werke waren bereits veröffentlicht worden. Zu Beginn des Krieges wurde Alain im August dieses Jahres zur Armee eingezogen, wo er an der Schlacht von Flandern und der Evakuierung bei Dünkirchen teilnahm. Nach einigen Tagen in England kehrte er nach Frankreich zurück; am 20. Juni 1940 wurde er in Petit-Puy bei Saumur auf einer Erkundungsmission, für die er sich freiwillig gemeldet hatte, durch feindliches Feuer getötet. …

 

Komplettes Vorwort lesen  > HIER

Partitur Nr.

4242

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Sonstige Besetzung

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

24