Wranitsky, Paul / previously attributed to Haydn, Joseph

Alle

Wranitsky, Paul / previously attributed to Haydn, Joseph

Octet in F Major (Hob. II: F7) for two oboes, two clarinets, two horns and two bassoons (score and parts)

29,00 

Paul Wranitsky/ Pavel Vranický
(b. Neureisch (Nova Říše), 30 December 1756 – d. Vienna, 29 September 1808)

previously attributed to Josef Haydn (b. Rohrau, 31 March 1732 – d. Vienna, 31 May, 1809)

Octet in F Major (Hob. II: F7) for two oboes, two clarinets, two horns and two bassoons

Allegro Moderato p.3
Andante con Variazioni p.20
Menuetto p.35
Finale p.43

This divertimento is in the usual format of the harmoniemusik that was so popular in Vienna in the late 18th Century. That is, it is a sort of short four-movement, light-hearted ‘symphony’ that mirrors the many examples of orchestral symphonies by Haydn and his contemporaries.

The title Octet became attached to this particular one when it was published in a 1901 edition by Friedrich Grützmacher (this is the edition reprinted here). That publication attributed it to Josef Haydn, as had an earlier (1802) Simrock edition, which called it ‘Harmonie composée par J. Haydn’. However, there exists an autograph manuscript from about 1790 in the Fürstlich Fürstenbergische Hofbibliothek, Donaueschingen, which gives the title as: “Parthia in F. a Due Oboe.Due Clarintti.Due Corni.Due Fagotti.Del Sig: Wranizky.”

Paul Wranitsky (or Pavel Vranický), is now generally accepted as the composer. He was a Bohemian, one of two brothers – the other was Anton (Antonín) – who were successful composers. A friend of Haydn, Paul was respected in Vienna as a conductor. He gave the first performance of Beethoven’s first symphony, for instance. As a composer, his output matched that of another friend, Mozart, in sheer numbers of compositions.

There are several differences between the 1901 edition and the earlier ones, suggesting that Grützmacher made many alterations to both themes and harmony. However, they appear to be effective, and this is undoubtedly the edition through which this delightful piece has become best known.

Phillip Brookes, 2015


 

Paul Wranitsky/ Pavel Vranický
(geb. Neureisch (Nova Říše), 30. Dezember 1756 – gest. Wien, 29. September 1808)

bisher zugeschrieben

Josef Haydn
(geb. Rohrau, 31. März 1732 – gest. Wien, 31. Mai, 1809)

Oktett in F-Dur (Hob. II: F7)
für zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Hörner und zwei Fagotte

Allegro Moderato p.3
Andante con Variazioni p.20
Menuetto p.35
Finale p.43

Dieses Divertimento ist im üblichen Format der Harmoniemusik geschrieben, wie sie im Wien des späten 18. Jahrhunderts populär war. Es handelt sich um eine Art unbeschwerter „Symphonie“, bestehend aus vier kurzen Sätzen, die beispielhaft die vielen orchestralen Symphonien von Haydn und seinen Zeitgenossen repräsentiert.

Den Titel „Oktett“ erhielt diese Symphonie, als das Stück 1901 von Friedrich Grützmacher veröffentlicht wurde (diese Ausgabe ist hier nachgedruckt). Diese Edition schrieb das Werk Joseph Haydn zu, wie es bereits in einer früheren Ausgabe von Simrock aus dem Jahre 1802 geschehen war, die die Komposition mit Harmonie composée par J. Haydn betitelte. Es existiert jedoch in der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen auch ein autographes Manuskript von ungefähr 1790, das als Titel vermerkt: “Parthia in F. a Due Oboe.Due Clarintti.Due Corni.Due Fagotti.Del Sig: Wranizky.”

Paul Wranitsky (oder Pavel Vranický) ist heute als Schöpfer dieser Komposition anerkannt. Er stammte aus Böhmen, einer von zwei Brüdern – der andere war Anton (Antonín) – beides erfolgreiche Komponisten. Paul, ein Freund von Haydn, hatte in Wien einen guten Ruf als Dirigent. So leitete er zum Beispiel die Uraufführung von Beethovens Erster Symphonie. Wranitskys Werkkatalog konnte sich allein im Umfang leicht messen mit dem Ouevre eines weiteren Freundes, Wolfgang Amadeus Mozart,.

Zwischen der Ausgabe von 1901 und den früheren Veröffentlichungen der Komposition gibt es zahlreiche Unterschiede, die nahelegen, dass Grützmacher viele Änderungen bei Themen und Harmonie vornahm. Diese jedoch sind durchaus wirkungsvoll, und es handelt sich bei seiner Edition unzweifelhaft um jene Ausgabe, die dieses reizende Stück am bekanntesten machte.

Phillip Brookes, 2015

Partitur Nr.

1716

Edition

Repertoire Explorer

Seiten

120

Genre

Kammermusik

Printing

Reprint

Specifics

Set Score & Parts

Size

225 x 320 mm