Mendelssohn-Bartholdy, Felix

Alle

Mendelssohn-Bartholdy, Felix

Die Loreley Op. 98

Art.-Nr.: 98 Kategorie:

24,00 

Felix Mendelssohn Bartholdy

Die Loreley Op. 98

(geb. Hamburg, 3. Februar 1809 — gest. Leipzig, 4. November 1847)

Vorwort
Mendelssohn spielte wahrlich keine bedeutsame Rolle bei der Weiterentwicklung der Oper. Trotzdem wurde die Frage seines Beitrags zum Genre in der Zeit nach seinem Tod leidenschaftlich diskutiert. Einige Kritiker — am berüchtigtsten Richard Wagner— hielten den Komponisten für schlichtweg unfähig, solche Werke zu schreiben. Für andere dagegen war das Oratorium Elijah ein Neustart, das den Weg bereitete — wie ein zeitgenössischer Kritiker bemerkte — für ein neues Stadium der dramatischen Musik, das Die Loreley einleiten sollte. Aus dieser Sicht war Mendelssohns frühzeitiger Tod ein doppelter Schlag: gerade im Begriff, einen substantiellen Beitrag zur Oper zu leisten, der mit anderen Ansätzen gut hätte konkurrieren können, blieb seine Verheißung jedoch unerfüllt.

Daß Mendelssohn als Enddreißiger die Welt der Oper noch nicht hatte erobern können, ist kennzeichnend für seine vielschichtige Einstellung diesem Genre gegenüber. Dramatische Musik hatte ihn vom Beginn seiner kreativen Unternehmungen beschäftigt: im Alter zwischen 11 und 15 Jahren schrieb er vier komische Opern für hausmusikalische Aufführungen; Die Soldatenliebschaft (1820), Die beiden Pädagogen (1821), Die wandernden Komödianten (1821) and Die beiden Neffen, oder Der Onkel aus Boston 1822-23). Diese Werke rührten aber nicht von seinem Kompositionsunterricht bei dem Berliner Komponisten, Dirigenten und Pädagogen Carl Friedrich Zelter her, sondern sie entsprangen Mendelssohns eigener kreativer Schaffenslust. Das letztere Werk — Der Onkel aus Boston — ist charakteristisch für Mendelssohns altersgemäße Entwicklung: nach der ersten Generalprobe des Werkes am fünfzehnten Geburtstag des Komponisten bemerkte Zelter darin genügend Fortschritt und Originalität, um Mendelssohn “den Gesellenbrief…im Namen Mozarts, im Namen Haydns und im Namen des Altmeisters Bach” zu verleihen. Neuere Bewertungen dieser Werke ergaben, daß Mendelssohn – bereits in diesem zarten Alter – ein Talent für nuancierte Instrumentierung zeigte, das Gütesiegel des geborenen Opernkomponisten.

Nach diesen vielversprechenden Anfängen schien Mendelssohn auf dem richtigen Weg zu einer erfolgreichen Opernkarriere zu sein. Doch bevor er die Arbeit an der Loreley begann, hatte er der Öffentlichkeit erst eine einzige fertige Oper präsentiert. Die schlechte Aufführung und die unvorteilhafte Aufnahme der Premiere der Hochzeit des Camacho am Berliner Schauspielhaus am 29. April 1827 schockierten den Komponisten zutiefst. Er verließ das Theater noch vorm Ende der Premierenaufführung und zog das Werk zurück, so daß weitere Aufführungen unmöglich wurden. Zu Mendelssohns Lebzeiten wurde das Werk nie wieder aufgeführt, und es dauerte fast zwanzig Jahre bis der Komponist wieder eine eigenständige Oper mit dem Ziel einer öffentlichen Aufführung in Angriff nahm. In der Zwischenzeit schrieb Mendelssohn — wieder lediglich für den Hausgebrauch — einen Einakter, das Liederspiel Die Heimkehr aus der Fremde (1829), das zur Silbernen Hochzeit seiner Eltern aufgeführt wurde. Obwohl er mit Libretti und Aufträgen namhafter Persönlichkeiten der Opernwelt, wie beispielsweise Webers Librettisten J. R. Planché und Helmina von Chézy, versorgt wurde, brachte Mendelssohn nie den nachhaltigen Enthusiasmus auf, eine Oper zu vollenden. Häufig hielt er die Libretti für schlecht, aber da die meisten dieser Libretti von anerkannten Autoren stammten, deren Texte von anderen Komponisten erfolgreich vertont worden waren, kann angenommen werden, daß das Scheitern der Hochzeit des Camacho Mendelssohns Talent zum Opernschreiben lähmte.

Im Jahr 1845 reiften bei Mendelssohn allerdings bereits Pläne, Clemens Brentanos zugkräftige Sage von der Loreley mit dem Librettisten Emanuel Geibel zu vertonen. Was war also passiert? Daß sich Mendelssohn danach sehnte, eine Oper zu schreiben, ergibt sich aus einem Brief aus dem Jahr 1845 an seinen Freund, den deutschen Sänger, Librettisten und Stückeschreiber Eduard Devrient: “vor allem würde ich gerne eine Oper komponieren; und oft habe ich eine große Sehnsucht, dies zu tun . . . Ich mache mir deswegen oft große Vorwürfe; besonders dann, wenn ich (wie hier, diesen Winter) neue deutsche und ausländische Opern höre, verspüre ich die Verpflichtung, mich auch damit befassen zu müssen und meinen Vorsatz in Noten umzusetzen”. Wahrscheinlich war es das Treffen mit der Opernsängerin Jenny Lind im Jahr 1844, das dem Komponisten den Anstoß gab, die Herausforderung anzunehmen. Zweifellos bot die Loreley, eine Sage, in der eine Frau die Hauptrolle spielt, eine Fülle von Möglichkeiten, die Talente der Schwedischen Nachtigall ins Rampenlicht zu setzen.

Die fertigen Szenen der Loreley wurden nach der Uraufführung im Jahr 1850 posthum im Jahr 1952 als Op. 98 veröffentlicht. Die gewichtigste davon ist das Finale des 1. Akts. Die anderen beiden Sätze sind ein Ave Maria in der 3. Szene für Sopransolo und Frauenchor und ein Winzer-Chor in der 4. Szene. Weitere Manuskriptquellen für den 1. Akt — ein Sketch für die 2. Szene mit einem Duett der Hauptakteure Leonore und Otto und umfangreiches musikalisches Material für die 7. Szene, einschließlich eines Choralmarschs und eines Quartetts – finden sich in der Manuskriptsammlung des Komponisten aus dem Jahr 1847 (Band 44 seines Nachlasses), das sich in der Biblioteka Jagiellońska in Krakau befindet. Von diesen Manuskripten liegen der Festmarsch und das Quartett vollständig in der Handschrift des Komponisten vor. Von daher ist es – wie Larry Todd bemerkt – schwer zu verstehen, warum diese nicht publiziert wurden…

Übersetzung: Peter Glanzmann

 

 

Read full preface / Komplettes Vorwort > HERE [German]

Partitur Nr.

98

Edition

Opera Explorer

Format

160 x 240 mm

Druck

Reprint

Genre

Oper

Seiten

96

Nach oben