Hvoslef, Ketil

Alle

Hvoslef, Ketil

Erkejubel for brass quartet, synthesizer and percussion (score and parts) first print

28,00 

Ketil Hvoslef

»Erkejubel« für Blechbläserquartett, Synthesizer und Schlagzeug (1982)

(b. Bergen, 19 July 1939)

 

Vorwort
Ketil Hvoslef ist der jüngste Sohn des überragenden norwegischen Symphonikers Harald Sæverud (1897-1992) und seiner Frau Marie Hvoslef (1900-82). Seine Geburt fiel mit der Fertigstellung von Siljustøl zusammen, dem weiträumigen Domizil an der Peripherie von Bergen, wohin die Familie Sæverud übersiedelte, und wo Harald Sæverud bis zu seinem Tod am 27. März 1992 lebte.

Als Sohn eines großen Komponisten war es für Hvoslef völlig natürlich, während seines Heranwachsens beständig von Musik umgeben zu sein. Er lernte, Klavier und Bratsche zu spielen, und als Jugendlicher wurde er intensiv in die Bergener Jazz- und Popszene involviert, und gehörte, wie erzählt wird, zu den Mitgliedern von Bergens erster Rockband. Hvoslef (der den Nachnamen Sæverud bis zu seinem 40. Geburtstag beibehielt, um sich dann für den Nachnamen seiner Mutter zu entscheiden) hatte jedoch vor, Kunstmaler zu warden, und unternahm ernsthafte Schritte in dieser Richtung. So lernte er auf der Bergener Kunstakademie die Malerin Inger Bergitte Flatebø (1938-2008) kennen. Die beiden heirateten und sie nahm den Nachnamen Sæverud an.

1962, mit der Geburt ihres ersten Kindes Trond Sæverud, verwarf Hvoslef seine bis dahin gehegten Träume, entweder ein Popstar oder Maler zu werden, und schrieb sich am Bergener Konservatorium ein, um das Organistendiplom zu erwerben. Mit Beendigung seines Studiums bot ihm Gunnar Sævig (1924-69), der legendäre Direktor des Konservatoriums, eine Stelle als Theorielehrer an.

Hvoslef wurde fast zufällig zum Komponisten. Mit 25 Jahren schrieb er zu seinem eigenen Vergnügen ein Klavier-Concertino. Kurz darauf leitete sein Vater den Auftrag, ein Bläserquintett zu schreiben, an ihn weiter, da er keine Zeit dafür hatte (oder vielleicht einfach nicht wollte). Danach machte Hvoslef einfach weiter. Er studierte einige Zeit Komposition in Stockholm (bei Karl-Birger Blomdahl [1916-68] und Ingvar Lidholm [geb. 1921] und in London (bei Henri Lazarof [1932-2013] und Thomas Rajna [geb. 1928]).

Seit den 1970er Jahren erhielt er in ziemlich beständigem Fluss Aufträge, und seine Werkliste umfasst mittlerweile etwa 140 Kompositionen. Hvoslef liebt immer neue Herausforderungen und hat viel für ungewöhnliche oder auch scheinbar unmögliche Kombinationen von Instrumenten geschrieben, indem er stets die Begrenzungen des Ensembles zur Befeuerung seiner Phantasie nutzt. Seine Musik umspannt das große Orchester, eine große Vielfalt von Kammerbesetzungen und Soloinstrumente. Bisher hat er 19 Solokonzerte und drei Opern vollendet.

1990 war Hvoslef Festivalkomponist des Bergen International Festival. Er wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter vier Mal (1978, 1980, 1985 und 1992) von der Norwegischen Komponisten-Vereinigung für das ‘Werk des Jahres’ und 2011 von TONO mit dem Edvard Prisen.

Typisch für Hvoslefs Musik ist ihre auffallende Transparenz und der bewusste Spannungsaufbau durch die Akkumulation latenter Energie. Er möchte, dass seine Zuhörer auf der Stuhlkante sitzen und wirklich hören, anstatt sich zurückzulehnen und sich in Träumereien gehen zu lassen. Eine Komposition Hvoslefs zu hören ist immer ein Abenteuer: Man weiß nie, was einen als nächstes erwartet. Er dehnt Abschnitte der Musik oft bis an die Grenzen der Belastbarkeit, um erst dann einen neuen Gedanken einzuführen. Seine Musik hat geradezu klassische Klarheit und Durchsichtigkeit und ist daher ohne Schweirigkeiten mitzuvollziehen. Obwohl seine sehr persönliche und konzentrierte Tonsprache absolut auf der Höhe der Zeit ist, ist Hvoslef keineswegs der Verwendung von offenkundig tonalen Bausteinen (wie Dur- oder Molldreiklängen) abgeneigt, jedoch immer in einem Zusammenhang, der diese vertrauten Klänge in Konflikt mit ihrer Umgebung geraten last. Zwar ist die überwiegende Zahl seiner Kompositionen im Vierviertel-Metrum notiert, doch gehen seine rhythmischen Patterns fast nie conform mit dem metrischen Pulsieren, sondern bilden fast immer synkopisch verbundene Gestalten.

Ketil Hvoslef ist zweifellos einer der bedeutendsten Komponisten, die Skandinavien in den letzten fünfzig Jahren hervorbrachte, und einer der wahrhaft originellen Meister unserer Zeit.

Erkejubel
Der Komponist kommentiert: “Erkejubel entstand für das 80jährige Jubiläum der Architekten-Vereinigung zu Trondheim. Die Uraufführung fand im selben Jahr in Erkebispegården (Erzabtei) in Trondheim statt. Die Umgebung der Erzabtei ist von Stein geprägt. Das hat seine Spuren sowohl in der Instrumentation als auch im musikalischen Ausdruck hinterlassen. Erkejubel ist ein kurzes Werk, in welchem der Klang zwischen den vier Blechbläsern, einem quasi-choralartigen vierstimmigen Synthesizer und dem Schlagzeug aufgeteilt ist. In einigen Abschnitten ist der Synthesizer als klanglicher Kontrast zu den Blechbläsern eingesetzt und kommt der Funktion einer Streichergruppe nahe. Das Schlagzeug bewegt sich zwischen den Blechbläsern und freieren Abschnitten hin und her, während die Blechbläser zwischen feierlichen Sechzehntelmotiven und weicheren solistischen Interventionen abwechseln.

Die norwegische Widmung heißt übersetzt: ‘zum 80jährigen Bestehen der Trondheimer Architekten-Vereinigung (in der Erzabtei)’.”
Bemerkenswert ist, dass Hvoslef ff als höchstmögliche Dynamikstufe für das/die jeweilige(n) Instrument(e) verwendet, und pp als die niedrigstmögliche. Das ist, wie er sagt, seine Art, “die Inflation zu bekämpfen”. Um die dynamische Differenzierung zu vervollständigen, bezeichnet er mff (als Stufe zwischen f und ff) und mpp (als Stufe zwischen p und pp). Fast alle Partituren Hvoslefs ab Mitte der 1970er Jahre sind mit der Anmerkung versehen: “Achtung: ff = max. pp = min.”, wie es eben auch in Erkejubel der Fall ist.

Ricardo Odriozola, Juni 2016

Partitur Nr.

1891

Sonderedition

Amethyst Edition

Genre

Sonstige Besetzung

Format

225 x 320 mm

Anmerkungen

Set Score & Parts

Druck

Erstdruck

Seiten

56