Cusins, William George

Alle

Cusins, William George

Two Concert Overtures: Les Travaileurs de la Mer / Love’s Labour’s Lost

25,00 

William George Cusins

Two Concert Overtures

Les Travaileurs de la Mer
Love’s Labour’s Lost

(b. 14 October 1833, London; d. 13 August 1893, Remouchamps, Ardennes)

Preface
The least explored period in British music is that leading up to what is called “the English musical renaissance”. These were the years dominated by Cipriani Potter, Samuel Sebastian Wesley, William Sterndale Bennett, George MacFarren, Julius Benedict and Arthur Sullivan, and out of which came the important figures of Hubert Parry, Charles Villiers Stanford, Frederic Hymen Cowen and Alexander Mackenzie. They in turn would be succeeded by a pair of mavericks: Edward Elgar and Frederick Delius, the talented Edward German and Granville Bantock, and a younger generation that included Ralph Vaughan Williams, Gustav Holst and Arnold Bax.

Part of the explanation for this flowering of musical art lay in the existence of the Philharmonic Society of London (now the Royal Philharmonic Society). Founded in 1813, it presented usually eight concerts each year, gaining sufficient prestige to commission new works from Beethoven (the Ninth, or Choral, Symphony), Mendelssohn (Italian Symphony), and Saint-Saens (the Third, or Organ, Symphony). One of the Philharmonic Society’s most important characters was William George Cusins, who conducted it from 1867 until 1883, introducing much new music, including the first British performances of Berloz’s Romeo et Juillette and Brahms’s Ein Deutsches Requiem.

Cusins was primarily a pianist, having begun his musical career as a singer in the Chapel Royal ay St James’s Palace, but soon moving to Brussels to study at the Conservatoire. He entered the Royal Academy of Music at the age of 14 and was appointed (at 15) organist at Queen Victoria’s private chapel at Windsor Castle. He became a professor at the Royal Academy of Music in 1851, and the main conductor of the Philharmonic Society in 1867. In 1870 he was appointed Master of the Queen’s Music, a post he held until his death (he was knighted in 1892).

These two overtures are among the very few orchestral works that Cusins wrote. A symphony (1892) and concertos for piano and violin represent the rest of his orchestral output. Both overtures were written for Philharmonic Society concerts. Les Travailleurs de la Mer dates from 1869 and is in effect a tone poem based on Victor Hugo’s novel of that name. It is suitably dramatic in a similar mid-19th Century style to Lalo’s Le Roi d’Ys of 1878. It was in fact the second overture to be performed, being played at the seventh concert of the 1878 Philharmonic season, on 12 June, conducted by the composer. The overture Love’s Labour’s Lost was written in 1875 and is much less dramatic, being suitable to a Shakespearian comedy. It was the first to be performed, Cusins conducting its premiere at the eighth concert of the 1876 season, on 19 June.

Phillip Brookes, 2016

For performance material please contact Royal Phiharmonic Society, London. Reprint of a copy from the collection Phillip Brookes, Roxas City.


 

William George Cusins
(geb. London, 14. Oktober 1833 – gest. Remouchamps, Ardennen, 13. August 1893)

Zwei Konzertouvertüren
Les Travaileurs de la Mer
Love’s Labour’s Lost

Vorwort
Die am wenigsten erforschte Periode der britischen Musik ist wahrscheinlich jene, die der sogenannten „English musical renaissance” vorausging. Diese Jahre waren dominiert von Cipriani Potter, Samuel Sebastian Wesley, William Sterndale Bennett, George MacFarren, Julius Benedict und Arthur Sullivan, und es sollten so bedeutende Musikerpersönlichkeiten wie Hubert Parry, Charles Villiers Stanford, Frederic Hymen Cowen und Alexander Mackenzie nachrücken, denen wiederum mit Edward Elgar und Frederick Delius zwei rebellische Individualisten folgten. Dann der talentierte Edward German und Granville Bantock, und eine jüngere Generalion, darunter Ralph Vaughan Williams, Gustav Holst und Arnold Bax.

Einer der Gründe für das Erblühen des musikalischen Lebens kann man in der Existenz die Philharmonic Society of London (heute The Royal Philharmonic Society) sehen. Gegründet im Jahr 1813 veranstaltete diese Gesellschaft gewöhnlich acht Konzerte pro Jahr, die so prestigeträchtig waren, dass ihnen ihr guter Ruf erlaubte, neue Werke in Auftrag zu geben – bei Beethoven (die Neunte Symphonie), Mendelssohn (Italienische Symphonie) und Saint-Saens (Dritte Symphonie). Einer der herausragenden Köpfe der Philharmonic Society war William George Cousins, der das Orchester von 1867 bis 1883 dirigierte und viele neue Werke vorstellte, darunter die englische Erstaufführung von Berlioz’ Romeo et Juillette und Brahms’ Ein Deutsches Requiem.

Cusins war in der Hauptsache Pianist. Seine musikalische Karriere begann er als Sänger in der Chapel Royal im St. James’s Palace, bald aber zog es ihn nach Brüssel, wo er am dortigen Konservatorium studierte. Mit 14 Jahren schrieb er sich an der Royal Academy of Music ein, mit 15 ernannte man ihn zum Organisten der privaten Kapelle von Queen Victoria in Windsor Castle. 1851 wurde er Professor an der Royal Academy of Music und erster Dirigent der Philharmonic Society im Jahr 1867. 1870 schliesslich wurde er zum Master of the Queen’s Music berufen. Diesen Posten behielt er bis zu seinem Tod (1892 wurde er zum Ritter geschlagen).

Die vorliegenden Konzertouvertüren gehören zu den wenigen Werken, die Cusins für Orchester schuf. Eine Symphonie (1892) und Konzerte für Klavier und Violine vervollständigen sein Oeuvre für Diagnose Besetzung. Beide Ouvertüren entstanden zur Aufführung bei den Philharmonic Society Concerts. Les Travailleurs de la Mer entstand im Jahr 1869; es handelt sich um ein Tongemälde nach Victor Hugos gleichnamigem Roman. In seiner zeitgemässen Dramatik ist es stilistisch im Umfeld von Lalos Le Roi d’Ys von 1878 angesiedelt. Das Stück war seine zweite Ouvertüre, die anlässlich des siebten Konzerts der 1878er Philharmonischen Saison an 12. Juni aufgeführt wurde; es dirigierte der Komponist. Die Ouvertüre Love’s Labour’s Lost entstand 1875 und ist weit weniger dramatisch, einer Komödie von Shakespeare angemessen. Die Erstaufführung unter Cusins erfolgte im achten Konzert der 1876er Saison am 19. Juni.

Phillip Brookes, 2016

Wegen Aufführungsmaterial wenden Sie sich bitte an die Royal Phiharmonic Society, London. Nachdruck eines Exemplars aus der Sammlung Phillip Brookes, Roxas City.

Partitur Nr.

1765

Sonderedition

The Phillip Brookes Collection

Genre

Orchester

Seiten

82

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint