Cherubini, Luigi

Alle

Cherubini, Luigi

„Lodoïska“ Ouvertüre

Art.-Nr.: 132 Kategorie:

13,00 

Cherubini, Luigi

Ouvertüre (Sinfonia) zur Oper «Lodoiska»

Vorwort
Die «Lodoiska» war Luigi Cherubinis zweite französische Oper nach «Démophon» und wurde erstmals am 18. Juli 1791 im Pariser Théâtre Feydeau mit Madame Scio als Primadonna gegeben – ungefähr einen Monat nach der Flucht von Louis XVI und seiner Verhaftung in Varennes. Kurz darauf wurde Rodolphe Kreutzers gleichnamige Oper am 1. August im Théâtre Favart aus der Taufe gehoben. Als »Befreiungsoper« passend zu den zeitlichen Umständen und nicht ohne Einfluß auf Beethovens «Fidelio», hatte «Lodoiska» großartigen Erfolg und fachte in ihrer neuartigen Behandlung der Ensembles und des Orchesters in Frankreich die sogenannte »musique d’effet« an, wie wir sie in der Folge bei Méhul, Boieldieu, Auber, Meyerbeer, Rossini und anderen finden. Im ersten Jahr wurde die «Lodoiska» zweihundert mal gegeben, und nach kurzen Unterbrechungen weitere zweihundert mal. Carl Maria von Weber war ein großer Bewunderer des Werks. Die leidenschaftliche Ouvertüre ist mit dem Verzicht auf eine Durchführung und dem lyrischen Moderato-Nachspiel vor dem knappen, fanfarenartigen Schluß ungewöhnlich gebaut.


Luigi Cherubini
(geb. Firenze, 14. September 1760 — gest. Paris, 15. März 1842)

Overture (Sinfonia) to the opera «Lodoiska»

Preface
On 18 July 1791, about a month after the flight of Louis XVI and his arrest in Varennes‚ Luigi Cherubini’s »Lodoiska« (his second French opera – the first was »Démophon«) was premièred in the Théâtre Feydeau of Paris, with Madame Scio as primadonna. On 1 August of the same year Rodolphe Kreutzer’s »Lodoiska« was premièred in the Théâtre Favart. As a ‚liberation opera‘, »Lodoiska« was well suited to the historical circumstances and had some influence on Beethoven’s »Fidelio«. »Lodoiska« had a great success, and the novel handling of ensembles, and of the orchestra gave rise (in France) to ‚musique d’effet‘, which was developed by Cherubini’s successors Méhul, Boieldieu, Auber, Meyerbeer, Rossini, and others. In its first year »Lodoiska« received 200 performances, and after a short break, 200 more. Carl Maria von Weber was a great admirer of the work. The passionate overture is unconventional in its renunciation of a regular development, and its lyrical moderato postlude which occurs before the fanfare-like end.

Partitur Nr.

132

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Ouverture

Seiten

56

Format

160 x 240 mm

Druck

Reprint