Strauss, Josef

Moulinet Op. 57, Perlen der Liebe Op. 39, Pizzicato – Polka

24,00 

Strauss, Josef Konzertmusik. Moulinet Op. 57, Perlen der Liebe Op. 39, Pizzicato – Polka

(geb. Wien, 20. August 1827 — gest. Wien, 22 Juli 1870)

Josef ‘Pepi’ Strauss, gelernter Archtitekt und Ingenieur, fand Zeit Stücke zu schreiben, Scherenschnitte zu machen und als Bauzeichner zu arbeiten, während er seine Studien vollendete. Eine seiner Mitreisenden auf seinem täglichen Weg ins College war eine junge Schneiderin, Caroline Pruckmeyer, die in einem nahegelegenen Modesalon arbeitete und mit der Josef bald eine enge Freundschaft verband. Das genaue Ausmass dieser Beziehung in jenen frühen Tagen ist nicht ganz klar, und auch Josefs berühmter älterer Bruder Johann zeigte Interesse an Caroline, und so kam es, dass “Pepi” und “Schani” regelmässige Besucher im Haus der Pruckmeyers in Grinzing wurden. Frau Pruckmeyer war sicherlich nicht sonderlich beeindruckt von Josef, dem “jungen Mann ohne Geld und Beruf”. …
Im April 1851 reiste Josef nach Trumau in Niederösterreich, um am Bau einer Staustufe der Triesing zu arbeiten. Er hasste es, nicht bei Caroline zu sein, und seine Briefe zeugen von mehr als nur einem Anflug von Eifersucht, insbesondere wenn “Lina” ein Konzert von Johann Strauss und dem Strauss – Orchester besuchte: “Mir war sehr leid, als ich hörte, daß Du im Volksgarten gewesen bist; ich hätte nicht im geringsten daran geglaubt, wenn mir’s nicht geschrieben worden wäre”. Er hätte sich aber nicht zu beunruhigen brauchen, denn schon bald sollte sich sein Leben ändern, als er 1853 dem Druck seiner Mutter nachgab und das Familienorchester übernahm, wenn es Johann nicht gut ging. “Das Unvermeidliche ist geschehen”, schrieb er an Caroline. Sie war nun seine Verlobte, denn offenbar hatte Josef den Kampf der Gefühle gewonnen.

Full preface / Ganzes Vorwort > HERE

Score No.

1203

Special Edition

The Phillip Brookes Collection

Genre

Orchestra

Pages

78

Performance materials

available

Printing

New print

Size

210 x 297 mm

Go to Top