Beach, Amy

Quintet in F-sharp minor, op. 67 for Pianoforte, 2 Violins, Viola and Violoncello (Score & Parts)

30,00 

Amy Marcy Cheney Beach

Quintet in F-sharp minor, op. 67
For Pianoforte, 2 Violins, Viola and Violoncello

(b. Henniker, NH, 5 September 1867 – d. New York, 27 December 1944)

Allegro moderato p.2
Adagio Espressivo p.19
Allegro agitato p.31

Preface
Amy Cheney was a prodigy. Apparently she could sing 40 tunes accurately at one year old, she could improvise harmony at two, and was playing the piano and composing at the age of four. Her family was well connected and early admirers of her talent included the poet Henry Wadsworth Longfellow and the future Supreme Court Justice Oliver Wendell Holmes. She made her public debut at the age of seven, and appeared with the Boston Symphony Orchestra at the age of 16 in March, 1885, playing Chopin‘s Concerto in F minor to great acclaim.

In the same year she married Dr. Henry Harris Aubrey Beach, who was older than her father. He made her promise to limit her public appearances to no more than two a year, which effectively ended her career as a pianist. Instead she turned to composition. It is a striking example of the difference in social attitudes between then and now that almost all her compositions were published under the name ‘Mrs H. H. A. Beach’ – underlining the fact that marriage had robbed her not only of a career as a performer, but had consigned even her name to history.

But she was the first successful female composer in American history, and by the time of her death nearly all her compositions – some 300 of them – had been published and performed.

The Piano Quintet was first performed at the Potter’s Hall in Boston on 27 February 1908, Beach herself playing the piano and the Hoffman Quartet provided the strings. Contemporary critics found it “truly modern” and “rhapsodic, in the fashion of our time”, even if the piano textures occasionally overwhelmed the strings. It might be too much for us nowadays to agree on its modernity, since it belongs within the sound-world of Brahms (whose F minor Quintet, op. 34, might have been a model –Beach had recently played in it), Franck and Reger, even occasionally of Liszt. Nevertheless it is a fine example of a late-Romantic chamber work, and Beach treats each player as an individual, with much soloistic writing to balance the many unison passages. The first movement is somber – even gloomy – and in fairly typical sonata form, the slow movement gives the opportunity for each instrument to shine, and the last movement provides a faster, if serious, conclusion with excursions into many foreign keys, an attempted fugue and the introduction of themes from the first movement.

Phillip Brookes, 2016

Amy Marcy Cheney Beach

Quintett in fis -Moll, op. 67
für Klavier, zwei Violinen, Bratsche und Violoncello

(geb. Henniker, NH, 5. September 1867 – gest. New York, 27. Dezember 1944)

Allegro moderato p.2
Adagio Espressivo p.19
Allegro agitato p.31

Vorwort
Amy Cheney war ein Wunderkind. Offenbar konnte sie schon im Alter von einem Jahr 40 Lieder präzise nachsingen, mit zwei improvisierte sie Harmonien und spielte Klavier, die ersten Kompositionen entstanden, als sie vier war. Ihre Familie hatte gute Beziehungen, und so gehörten zu den frühen Bewunderern des jungen Mädchens der Dichter Henry Wadsworth Longfellow und der zukünftige Richter des Supreme Court Justice Oliver Wendell Holmes. Im Alter von sieben Jahren absolvierte Amy ihren ersten öffentlichen Auftritt statt, und im März 1885, mit nur 16 Jahren, spielte sie unter grossem Applaus Chopins Konzert in f-Moll mit dem Boston Symphony Orchestra.

Im selben Jahr heiratete sie Dr. Henry Harris Aubrey Beach, der älter war als ihr Vater. Sie musste ihm versprechen, ihre öffentlichen Auftritte auf nicht mehr als zwei im Jahr zu beschränken, was praktisch das Ende ihrer Karriere als Pianistin bedeutete. Stattdessen wandte sie sich der Komposition zu. Ein treffendes Beispiel für den Unterschied zwischen den sozialen Gepflogenheiten damals und heute ist, das alle ihre Kompositionen unter ihrem Namen Mrs. H. H. A. Beach veröffentlicht wurden – ihre Heirat hatte sie nicht nur ihrer Musikerkarriere beraubt, sondern auch ihren Namen der Geschichte überantwortet.
Aber sie war die erste erfolgreiche Komponistin in der amerikanischen Geschichte, deren Kompositionen – an die 300 Werke – zum Zeitpunkt ihres Todes fast alle veröffentlicht und aufgeführt waren.

Das Klavierquintett wurde in Boston am 27. Februar 1908 in der Potter‘s Hall uraufgeführt, Beach selbst saß am Klavier, das Hoffman Quartett übernahm den Streicherpart. Zeitgenössische Kritiker empfanden das Werk als „wahrhaft modern“ und „rhapsodisch, der Mode unserer Zeit angemessen“, selbst wenn das Klavier von Zeit zu Zeit die Streicher überdeckte. Heute wird man sich mit der Aussage der Modernität des Werks schwer tun, ist es doch in der brahms‘schen Klangwelt angesiedelt (dessen f-Moll Quintett op. 34 wohl Modell gestanden haben mag – Beach hatte es gelegentlich aufgeführt) wie auch in der von Franck und Reger, manchmal auch Liszt. Dennoch ist das Quintett ein gut gearbeitetes Beispiel für die spätromantische Kammermusik, in der jeder Musiker als Individuum behandelt wird, mit zahlreichen solistischen Passagen, die die zahlreichen Unisono – Passagen balancieren. Der erste Satz ist dunkel – fast gespenstisch – und gebaut nach der typischen Sonatenform, der langsame Satz gibt jedem Instrument die Möglichkeit zu glänzen, während der letzte Satz schneller ist, ein ernster Abschluss mit Ausflügen in viele entfernte Tonarten, einer Art von Fuge und der Wiederaufnahme von Themen aus dem ersten Satz.

Phillip Brookes, 2016

Score No.

1837

Special Edition

The Phillip Brookes Collection

Genre

Chamber Music

Size

225 x 320 mm

Specifics

Set Score & Parts

Printing

Reprint

Pages

116