Stojowski, Sigismund

All

Stojowski, Sigismund

Suite in E flat for grand orchestra Op. 9

SKU: 1737 Category:

25,00 

Sigismund Stojowski

Suite in Es für grosses Orchester Op. 9 (1890)

(b. Strzelce, 14 May 1869 – d. New York, 5 November 1946)
Thème varié p.3
Intermède polonaise p.33
Rêverie et Caracovienne p.51

Preface

 Sigismund Stojowski is a Polish composer, pianist, and teacher. He began playing the piano at a young age, taking lessons from his mother before studying with Wladyslaw Żeleński and Ignacy Jan Paderewski in Kraków. He then attended the Paris Conservatoire, where he studied piano with Louis Diémer and composition with Léo Delibes. He became widely known for his talent as a concert pianist and performed successful concerts in Paris, London, Brussels, and Berlin. In 1905, Stojowski moved to the United States to head the piano department at the New York Institute of Musical Art, the predecessor to The Juilliard School. Stojowski was the first Polish composer to have an entire program of his works programmed by the New York Philharmonic, but his productivity as a composer diminished as he settled in America and his priorities shifted to teaching and performing. He left NYIMA in 1911, and eventually opened up a very successful studio of private students. Stojowski enjoyed a great career as a pianist and performed with many of the major orchestras, including the New York Philharmonic, the Metropolitan Opera, the Boston Symphony, the San Francisco Symphony, and the Cincinnati Symphony under Leopold Stokowski.

A late Romantic composer, Stojowski’s music was rich, lyrical, and elegant. His major influences include Wagner, Saint-Saëns, and Franck. A proud Pole, Stojowski’s music frequently included strong hints of the Polish national color. He initially enjoyed great success as a composer, winning national competitions and even premiering his cantata Spring at Buckingham Palace for Queen Victoria. His later works blended romanticism with French impressionism, but Stojowski was an open critic of modern music and refused to abandon his romantic style entirely. Unfortunately, as his audience’s taste developed and the musical world evolved, his music fell out of favor. Stojowski has been largely forgotten as a composer and is best remembered as a teacher and pianist.

The Suite is a fairly early work, written in 1890 while Stojowski was studying at the Paris Conservatoire. It is dedicated to Hans von Bülow, a German conductor who featured the piece on one of his last concerts in Hamburg. The piece enjoyed surprising success and was performed by the London Symphony Orchestra multiple times, including once conducted by Sir Thomas Beecham alongside the premiere of Edward Elgar’s Polonia. Tchaikovsky also took a fancy to the Suite and planned to conduct it at a concert in St. Petersburg in 1894, but he passed away two months before the performance. The Suite’s American premiere was in 1915 by the New York Philharmonic Society at Carnegie Hall.

The Suite is elaborate and decidedly Polish in nature, as each movement is influenced by a national melody or dance. The theme of the first movement, introduced by the clarinet and bassoon in octaves, is based on the hymn “Witaj, Królowo Nieba,” a Polish adaptation of “Salve Regina” that is still sung at Polish funerals. The theme is followed by a set of clever variations, orchestrated in a Brahmsian style that was praised by Johannes Brahms himself. The second movement is an animated mazurka, lilting and flirtatious, with hints of both Delibes and Tchaikovsky in style. The middle section is meno mosso and features a melancholy English horn solo. The third and final movement contains a krakowiak, a fast, syncopated dance in duple meter from the region of Kraków. Highly representative of the national style, the Suite is a forgotten gem of the Polish literature.

Mallory Sajewski, 2015

Performance materials are not available for purchase or hire at this time. A full set is held in the Fleisher Collection of the Free Library of Philadelphia for in-house use only. Reprint of a copy from the Musikbibliothek der Münchner Stadtbibliothek, Munich.


Sigismund Stojowski
(geb. Strzelce, 14. Mai 1869 – gest. New York, 5. November 1946)Suite in Es für grosses Orchester
op. 9 (1890)Thème varié p.3
Intermède polonaise p.33
Rêverie et Caracovienne p.51

Vorwort
Sigismund Stojowski ist ein polnischer Komponist, Pianist und Lehrer. Bereits in jungen Jahren begann er mit dem Klavierspiel. Seine Mutter unterrichtete ihn am Instrument, bevor er seine Klavierstudien bei Wladyslaw Żeleński und Ignacy Jan Paderewski in Krakau aufnahm. Später schrieb er sich am Pariser Konservatorium ein, wo ihn Louis Diémer am Klavier und Léo Delibes in Kompositionstechnik unterrichtete. Sein Ruf als exzellenter Konzertpianist verbreitete sich rasch, und er spielte erfolgreiche Konzerte in Paris, London, Brüssel und Berlin. 1905 zog Stokowski nach New York, hier wurde er Leiter der Klavierabteilung des New York Institute of Musical Art, dem Vorläufer der Juilliard School. Er war der erste polnische Komponist, dessen Werk ein ganzes Abendprogramm in der New York Philharmonic gewidmet wurde, aber seine Produktivität als Tonschöpfer liess mit seinem Umzug nach York zugunsten seiner Lehrtätigkeit und seiner Konzertauftritte nach. 1911 verliess Stojowski das New York Philharmonic und eröffnete eine sehr erfolgreiche Schule für private Studenten. Stokowski erfreute sich einer bemerkenswerten Karriere als Pianist und trat mit allen grossen Orchestern auf, darunter die New York Philharmonic, die Metropolitan Opera und die Boston Symphony unter Leopold Stokowski.

Als Komponist stand Stokowski in der spätromantischen Tradition, seine Musik war klangvoll, lyrisch und elegant, mit Einflüssen von Wagner, Saint-Saëns und Franck. Als stolzer Pole integrierte er häufig nationale Elemente in seine Musik. Anfangs war seine Karriere als Komponist sehr erfolgreich, er gewann nationale Wettbewerbe und spielte sogar die Uraufführung seiner Kantate Frühling im Buckingham Palace vor Queen Victoria. Später mischte er seine romantischen Klänge mit Versatzstücken des französischen Impressionismus, aber als offener Gegner der modernen Musik weigerte sich, den romantischen Stil endgültig hinter sich zu lassen. Leider kam seine Musik mit dem Wandel des Publikumsgeschmacks und den Entwicklungen innerhalb der musikalischen Welt aus der Mode. Als Komponist geriet Stojowksi schliesslich vollständig in Vergessenheit, man erinnert sich jedoch an ihn als Lehrer und Pianist.

Bei der Suite handelt es sich um ein recht frühes Werk, geschrieben 1890 während Stojowskis Studienjahren am Pariser Konservatorium. Es ist Hans von Bülow gewidmet, einem deutschen Dirigenten, der das Werk auf einem seiner letzten Konzerte in Hamburg vorstellte. Das Stück war überraschend erfolgreich und wurde häufig vom London Symphony Orchestra aufgeführt, darunter einmal durch Sir Thomas Beecham innerhalb des Premierenkonzerts von Edward Elgars Polonia. Auch Tschaikowsky fand Gefallen an dem Stück und plante, es 1894 während eines Konzerts in St. Petersburg zu spielen, aber er starb zwei Monate vor der Aufführung. Die amerikanische Premiere der Suite fand 1915 in der Carnegie Hall mit der New York Philharmonic Society statt.

Die Suite ist kunstvoll konzipiert und entschieden polnisch, jeder Satz ist von einer nationalen Melodie oder einem Tanz beeinflusst. Das Thema des ersten Satzes, das Klarinette und Fagott im Oktavabstand einführen, basiert auf der Hymne Witaj, Królowo Nieba, einer polnischen Adaption des Ave Maria, das noch heute bei Begräbnissen in Polen gesungen wird. Auf das Thema folgen eine Reihe klug gesetzter Variationen, orchestriert im Stile Brahms‘ und vom Meister höchstselbst hochgelobt. Der zweite Satz, eine lebhafte Mazurka, trällernd und kokett, lässt stilistisch Délibes und Tschaikowsky anklingen. Die mittlere Sektion ist meno mosso, es erklingt ein melancholisches Solo des Englischhorn. Der dritte und gleichzeitig letzte Satz enthält den Krakowiak, einen schnellen, synkopierten Tanz im Zweiertakt aus der Gegend von Krakau. Als Musterbeispiel für den nationalen Stil ist diese Suite eine vergessene Perle der polnischen Musik.

Mallory Sajewski, 2015

Aufführungsmaterial ist zur Zeit nicht erhältlich. Ein vollständiger Stimmsatz ist in der Fleisher Collection of the Free Library of Philadelphia zu finden. Nachdruck eines Exemplars der Musikbibliothek der Münchner Stadtbibliothek, München.

Score No.

1737

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Orchestra

Pages

82

Size

210 x 297 mm

Printing

Reprint

Go to Top