Erlanger, Frédéric Alfred d’

All

Erlanger, Frédéric Alfred d’

Violin Concerto in D minor, Op. 17 (Piano Reduction/Solo)

34,00 

Erlanger, Frédéric Alfred d’

Violin Concerto in D minor, Op. 17 (Piano Reduction/Solo)

Frédéric Alfred d’Erlanger

Violin Concerto in D minor, Op. 17

(b. Paris, 29 May 1868 – 23 April 1943, London)

Allegro moderato e maestoso p.2 Andante p.42
Allegro molto p.62

Preface

Baron Frédéric d’Erlanger (known among his friends as ‘Baron Fred’) was a latter-day Renaissance man. A millionaire and successful banker, he invested heavily in developing countries, financing chain stores in South America and railways in South Africa. He was a patron of the arts throughout his career, a founder member of the Oxford & Cambridge Music Club, a trustee of the London Philharmonic Orchestra, and a board member of the Royal Opera House, Covent Garden. He was also a composer of some note.

d’Erlanger’s father had been a Jewish German from Frankfurt-am-Main, whose birth name was Emil Erlanger and whose own father owned the banking firm of Erlanger and Sons. Emil later settled in Paris, was ennobled by Queen Maria II of Portugal and Ferdinand II of Saxe-Coburg and Gotha, and adopted the name Frédéric Emile, Baron d’Erlanger. He mar- ried an American and headed a banking empire that, among other things, financed the Greek, Portuguese and Swedish governments. The family moved to Britain in 1870 to avoid the Franco-Prussian war, but his son Frédéric Alfred returned to Paris until 1886, when he finally settled in London, taking British nationality.

Frédéric Alfred had taken music lessons in Paris with Anselm Ehmant – his only formal training – and embarked on a sec- ondary career as a composer. He did not write much, but he was consistent throughout his life in producing works of high quality that (perhaps because of his commercial standing) were often performed, including several times in Henry Wood’s Promenade Concerts. Most notable were six operas, including Tess (based on Thomas Hardy’s Tess of the d’Urbevilles), premiered in Naples in 1906. He also wrote the ballet Les Cents Baisers for the Ballets Russes in 1931.

d’Erlanger wrote his Violin Concerto in 1902. It was performed the same year by Hugo Heermann of the Hoch’sche Konservatorium in Frankfurt, who played it both in Holland and Germany before Fritz Kreisler gave its British premiere at the Queen’s Hall, London, on 12 March 1903. It had many performances, including at a Promenade Concert (played by Albert Sammons) in 1921. The work is in the traditional three movements and opens with the first theme in double- and triple-stopped chords before the orchestra enters. The scoring is often very delicate, giving a ‘luminous’ quality to some of the writing. The last movement in particular is very delicate with dynamics hovering around piano for long stretches.

Phillip Brookes, 2015

For performance material please contact Schott, Mainz. Reprint of a copy from the collection Phillip Brookes, Roxas City.


 

Frédéric Alfred d’Erlanger

(geb. Paris, 29. Mai 1868 – 23. April 1943, London)

Violinkonzert in d-Moll, op.17

Allegro moderato e maestoso p.2 Andante p.42
Allegro molto p.62

Vorwort

Baron Frédéric d’Erlanger (unter seinen Freunden „Baron Fred“ genannt) war ein neuzeitlicher Renaissance-Mensch. Als Millionär und erfolgreicher Bänker investierte er mit Nachdruck in die Entwicklung von Staaten, finanzierte La- denketten in Südamerika und Eisenbahnen in Südafrika. Als Förderer der Künste während seiner gesamten Karriere war er Gründungsmitglied des Oxford & Cambridge Music Club, ein Treuhänder des London Philharmonic Orchestra und zeichnete im Vorstand für das Royal Opera House, Covent Garden verantwortlich. Ausserdem war er ein Komponist von beachtlichen Qualitäten.

D’Erlangers Vater war ein deutscher Jude namens Emil Erlanger – er stammte aus Frankfurt am Main – dessen Vater wie- derum das Bankhaus Erlanger und Söhne besass. Emil liess sich später in Paris nieder, wurde von Königin Elisabeth II von Portugal und Ferdinand von Sachsen-Coburg und Gotha in den Adelsstand erhoben und nahm den Namen Frédéric Emile, Baron d’Erlanger an. Er heiratete eine Amerikanerin und wurde der Kopf eines Bankimperiums, das die griechi- sche, portugiesische und schwedische Regierung finanzierte. 1870 zog die Familie nach England, um dem preussisch- franösischen Krieg zu entkommen, aber Sohn Frédéric Alfred kehrte nach Paris zurück, bis er 1886 nach seiner Rückkehr in Englands Hauptstadt die britische Staatsbürgerschaft annahm.

In Paris hatte Frédéric Alfred bei Anselm Ehmant Musikunterricht genommen – seine einzige formale Musikausbildung – und er begann eine zweite Karriere als Komponist. Er schrieb nicht viel, aber während seines ganzen Lebens entstanden kontinuierlich Werke von hoher Qualität, die – möglicherweise wegen seines einflussreichen Standes – oft aufgeführt wurden, darunter einige Male bei Sir Henry Woods Promenadekonzerten. Zu seinen bekanntesten Werken zählen sechs Opern, darunter Tess (nach Thomas Hardys Tess of the d’Urbevilles), die 1906 ihre Uraufführung in Neapel erlebte. Für das Ballet Russes schuf er 31 die Musik zu Les Cents Baisers.

D’Erlanger schrieb sein Violinkonzert im Jahre 1902. Gleich zweimal wurde es im gleichen Jahr unter Hugo Heermann vom Frankfurter Hoch’schen Konservatorium in Holland und Deutschland aufgeführt, bevor Fritz Kreisler die englische Premiere am 12. März 1903 in London spielte. Das Werk erlebte zahlreiche Aufführungen, darunter bei einem Promena- dekonzert, geleitet von Albert Samens im Jahre 1921. Das Werk ist traditionell dreisätzig aufgebaut und eröffnet im ersten Thema mit Zweifach – und Dreifachgriffen der Solovioline, bevor das Orchester einsetzt. Die Instrumentierung ist teil- weise sehr erlesen und verleiht dem Werk in Teilen einen sehr lichten Charakter. Der letzte Satz insbesondere behandelte dynamische Fragen sehr zartfühlend, für lange Strecken schwebt er um piano.

Phillip Brookes, 2015

Aufführungsmaterial ist von Schott, Mainz zu beziehen. Nachdruck eines Exemplars aus der Sammlung Phillip Brookes, Roxas City.

Score No.

1732b

Special Edition

The Phillip Brookes Collection

Genre

Violin & Orchestra

Size

225 x 320 mm

Printing

Reprint