Beach, Amy

All

Beach, Amy

Pastorale Op. 151 for Wind Quintet (score and parts)

14,00 

Amy Marcy Cheney Beach

Pastorale, op. 151 for Wind Quintet

(b. Henniker, NH, 5 September 1867 – d. New York, 27 December 1944)

Preface
Amy Cheney was a prodigy. Apparently she could sing 40 tunes accurately at one year old, she could improvise harmony at two, and was playing the piano and composing at the age of four. Her family was well connected and early admirers of her talent included the poet Henry Wadsworth Longfellow and the future Supreme Court Justice Oliver Wendell Holmes. She made her public debut at the age of seven, and appeared with the Boston Symphony Orchestra at the age of 16 in March, 1885, playing Chopin’s Concerto in F minor to great acclaim.

In the same year she married Dr. Henry Harris Aubrey Beach, who was older than her father. He made her promise to limit her public appearances to no more than two a year, which effectively ended her career as a pianist. Instead she turned to composition. It is a striking example of the difference in social attitudes between then and now that almost all her compositions were published under the name ‘Mrs H. H. A. Beach’ – underlining the fact that marriage had robbed her not only of a career as a performer, but had consigned even her name to history.

Beach enjoyed being close to nature and during and after her married life (her husband died in 1910) always lived within a short distance of the countryside. In 1921 she spent the Summer at the MacDowell Colony, an artists’ commune in the woods near Peterborough, New Hampshire. On 19 July she sketched a trio for flute, cello and piano, left it untitled and made a second version, this time for cello and organ and called it Pastorale. Next day she sketched a companion piece, Caprice, but left it unfinished. The two would probably have been designated op. 90, nos. 1 & 2.

Beach stayed at the MacDowell Colony many times, the final being in the Summer of 1941. Over the period 16-18 June she wrote this Pastorale for Wind Quintet, based on the sketches she had made there 20 years before, but completely reworked. It is for flute, oboe, clarinet, horn and bassoon, and is simple in structure, being an A-B-A form in which the B section is marked by a change of key (G to E-flat) and dynamics, rather than the introduction of new material. It cannot fail to bring to mind the spirit of Samuel Barber’s Summer Music for wind quintet, written at Tanglewood in 1956.

Pastorale was Amy Beach’s penultimate published work.

Phillip Brookes, 2016


Amy Marcy Cheney Beach

Pastorale, op. 151 für Bläserquintett

(geb. Henniker, NH, 5. September 1867 – gest. New York, 27. Dezember 1944)

Vorwort
Amy Cheney war ein Wunderkind. Offenbar konnte sie schon im Alter von einem Jahr 40 Lieder präzise nachsingen, mit zwei improvisierte sie Harmonien und spielte Klavier, ihre ersten Kompositionen entstanden, als sie vier war. Ihre Familie hatte gute Beziehungen, und so gehörten zu den frühen Bewunderern des jungen Mädchens der Dichter Henry Wadsworth Longfellow und der zukünftige Richter des Supreme Court Justice Oliver Wendell Holmes. Im Alter von sieben Jahren absolvierte Amy ihren ersten öffentlichen Auftritt, und im März 1885, mit nur 16 Jahren, spielte sie unter grossem Applaus Chopins Konzert in f-Moll mit dem Boston Symphony Orchestra.

Im selben Jahr heiratete sie Dr. Henry Harris Aubrey Beach, der älter war als ihr Vater. Sie musste ihm versprechen, ihre öffentlichen Auftritte auf nicht mehr als zwei im Jahr zu beschränken, was praktisch das Ende ihrer Karriere als Pianistin bedeutete. Stattdessen wandte sie sich der Komposition zu. Ein treffendes Beispiel für den Unterschied zwischen den sozialen Gepflogenheiten damals und heute ist, das alle ihre Kompositionen unter ihrem neuen Namen Mrs. H. H. A. Beach veröffentlicht wurden – ihre Heirat hatte sie nicht nur ihrer Musikerkarriere beraubt, sondern auch ihren Namen der Geschichte überantwortet.

Für Beach war es eine grosse Freude, auf dem Land zu sein, und nach dem Tod ihres Mannes im Jahre 1910 lebte sie immer in der Nähe der Natur. 1921 verbrachte sie einen Sommer in der MacDowell Colony, einer Künstlerkommune in den Wäldern bei Peterborough, New Hampshire. Hier entwarf sie am 19. Juli ein Trio für Flöte, Cello und Piano, liess es jedoch ohne Titel und schrieb anschliessend eine weitere Version, dieses Mal für Cello und Orgel. Sie nannte das Stück Pastorale. Am nächsten Tag entstand eine Art von zweiter Teil, Caprice, den sie jedoch nicht vollendete. Sicherlich hätte sie die beiden Werke als op. 90 Nr. 1 & 2 bezeichnet.

Häufig besuchte Beach die Kolonie, zum letzten Mal im Sommer 1941. In der Zeit vom 16. bis 18. Juni komponierte sie die Pastorale for Wind Quintet nach den Ideen, die sie 20 Jahre zuvor skizziert hatte, dieses Mal jedoch völlig überarbeitet. Gesetzt für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott ist es in einer einfachen A-B-A-Form angelegt, in der der B-Teil eher durch einen Wechsel von Tonart (G nach Es) und Dynamik gekennzeichnet ist denn durch die Einführung neuen Materials. Unvermeidlich fühlt man sich in die Welt von Samuel Barbers Summer Music for wind quintet versetzt, die er 1956 in Tanglewood schrieb.

Die Pastorale war Bachs vorletztes veröffentlichtes Werk.

Phillip Brookes, 2016

Score No.

1838

Special Edition

The Phillip Brookes Collection

Genre

Chamber Music

Size

225 x 320 mm

Specifics

Set Score & Parts

Printing

Reprint

Pages

22