Ernst Theodor Amadeus Hoffmann

(b. Kšnigsberg, 24 January 1776 – d. Berlin, 25 June 1822)

 

Aurora

Grand romantic opera in three acts (181112)

on a libretto by Franz von Holbein

 

Preface

E. T. A. Hoffmann, a universally gifted writer, musician, composer, critic, illustrator, and, as it happened, high court magistrate, had a great deal of theatrical experience to his credit before he finally found his true calling in the tales that have made his name supreme in the history of the literary imagination. By the age of thirty-five he had already composed no fewer than fifteen works for the stage and was poised to become a full-time professional theater musician. With Aurora, a Ògrand romantic opera,Ó he hoped to achieve a breakthrough from his previously lightweight Singspiel to serious opera. It was written for the Bamberg Theater, where he was employed from 1808 as a theatrical jack-of-all-trades: secretary, producer, set designer, scene painter, stagehand, and composer of incidental music. It was to be his sixteenth and penultimate stage work.

 

In 1810 the Bamberg Theater was placed under the management of Franz von Holbein (1779-1855), an Austrian man of the theater who had begun his career humbly enough singing songs to his own guitar accompaniment. By the time he reached Bamberg, however, he had become a thoroughly successful playwright and impresario and was well-placed to recognize the genius slumbering in his slightly older employee, Hoffmann. The two men immediately concocted plans for a large-scale opera, to which von Holbein would contribute the libretto and Hoffmann the score. The subject, taken from Greek Antiquity, was deliberately meant to be a throwback to the age of eighteenth-century opera seria: the tale of Cephalus and Procris, or rather the early days of their love rather than the gruesome ending recounted by Ovid (in which Cephalus, while on the hunt, kills Procris with a spear, mistaking her for a wild animal). The standard props of opera seria – the female figure torn between filial affection and burgeoning sexuality, the misunderstood young hero, the wise counsellor, the mistaken identities, the happy ending – are all to be found in the first and third acts of von HolbeinÕs libretto. What made the work unusual, and ahead of its time, was the second act, which plunges us into the world of Zauberoper: the goddess Aurora is recast as a water-nymph living in a palace beneath the waves of the ocean, but with a propensity to fall in love with mortals and to intervene in their affairs. Here we can already see the Undine/Rusalka theme that would form the basis of HoffmannÕs last and most famous opera, Undine (1816).

 

During these years Hoffmann maintained a diary that keeps us well-informed of his progress on the opera, and of the many impediments, both amorous and professional, that stood in its way. Von Holbein arrived in HoffmannÕs quarters with the libretto on 14 January 1811, and Hoffmann, always a very fast worker, set out on the score that very evening. If his diary is to be believed, he composed four-hundred measures within the space of one-and-a-half days; much of the work was composed in his mind and only later tried out at the piano and committed to paper. There were many interruptions: his heavy workload at the theater, various pices dÕoccasion for local ceremonies, a hopeless infatuation with a young student (the thirteen-year-old Julia Mark), and the beginnings of his literary career in the form of music reviews and fantastic tales, including the famous Kreisleriana (1810-14) that would soon make his name known throughout Europe. But despite these hindrances, the score to Aurora was completed, his diary informs us, on 25 February 1812.

 

At this point historical events and his own nature conspired to thwart the success of the newly written opera. His infatuation with Julia Mark had made his life in Bamberg unbearable, and in 1813 he accepted a conductorÕs job with the Seconda Company in Dresden, thereby making a Bamberg performance of the opera very unlikely. Shortly before then, on 9 April 1813, he had written out a second copy of the score and submitted it to a competition in Vienna, equally unsuccessfully. Through the rest of 1813 he was cast hither and thither by the the Battle of Dresden and the Battle of Leipzig, dismissed from his job with the Seconda Company, and scrambled to make ends meet from his writings and compositions. With the reorganization of Europe after the defeat of Napoleon, he returned to Berlin and accepted a position as a court magistrate – a position which he filled with distinction. By then he had already begun work on his operatic magnum opus Undine (1813-16), and Aurora seems to have dropped entirely from his list of priorities. With the triumph of Undine in 1816, its premature demise with the burning of the Berlin Schauspielhaus, and his increasing turn toward literature, all thoughts of a staging of Aurora were abandoned. It was never performed or published during his short lifetime, or indeed for more than a century thereafter.

 

Fortunately, both scores to Aurora survived the ravages of time. The first is located today in the WŸrzburg City Archive (shelf mark: Mus. ms. 75), the rather hastily written second one in the Bamberg State Library (shelf mark: Msc. Var. 1t). Short excerpts from the score were published in German scholarly journals in 1922 and 1948, and on 5 November 1933 the entire opera was staged in Bamberg. This performance, though often referred to as the workÕs premire, was in fact based on a heavily altered arrangement by Lukas Bšttcher, who even took it upon himself to write new dialogue (BšttcherÕs Òstage manuscriptÓ can be examined in the German National Library under the shelf mark 1934 A 1399). After this brief flurry of interest, nothing more was heard of Aurora for another four decades.

 

Enter the Austrian conductor and musicologist Hermann Dechant (b. Vienna, 1939), whose efforts on behalf of AuroraÕs subsequent history have been second to none, and certainly more than HoffmannÕs. In 1975 he published a dissertation on the opera as volume 2 of Regensburger BeitrŠge zur Musikwissenschaft (Bosse-Verlag, 1975). This was followed by a a number of firsts: the complete publication of the full score in a fine scholarly-critical edition, issued as volume 5 in DenkmŠler der Tonkunst in Bayern (Wiesbaden: Breitkopf & HŠrtel, 1984); the premire of HoffmannÕs original opera, which Dechant conducted in Bamberg Theater on 9 September 1990, a full 178 years after the workÕs completion; and finally by the first complete recording, likewise conducted by Dechant and issued on three CDs in 1995. Since then Aurora, though hardly a staple of the repertoire, has maintained a fragile hold on GermanyÕs opera stage. In 2008, it was given a co-production in Bamberg Theater (now renamed the E. T. A. Hoffmann Theater) and the Teatr Wielki in Pozn‡n (the birthplace of HoffmannÕs wife Michalina) to mark the two-hundredth anniversary of the composerÕs arrival in Bamberg. The overture, too, has been recorded for CPO by Michael Alexander Willens and the Kšlner Akademie (2015). With the general renewal of interest in Hoffmann the composer, Aurora may well become more than just a curiosity in the life of one of historyÕs towering literary geniuses.

 

Cast of Characters

Erechtheus, King of Athens - Bass

Procris, his daughter - Soprano

Polybius, an aging Athenian commander - Baritone

Dejoneus, King of Phocis - Tenor

Philarcus, captain of the royal guard - Tenor

Cephalus, a young shepherd - Soprano

Aurora, goddess of the dawn - Soprano

 

Chorus

Nymphs, sirens, tritons, luminaries, courtiers, high priests, hunters, slaves, warriors, populace

 

Time and place

Athens, Greek Antiquity

 

Synopsis of the Plot

Act I, a woodland scene near Athens: Princess Procris has wandered off from the hunt. She hears beautiful music and discovers a young shepherd playing the flute. They fall in love at first sight. The hunting party returns; the nameless shepherd is forced to hide, but Procris secretly throws him a garland to pledge her troth. The kingÕs garden in Athens: King Erechtheus seeks to give his daughter in marriage to Dejoneus, King of Phocis. Hearing this, his elderly commander Polybius decides to woo her for himself. Procris must decide, says her father, secretly hoping that she will choose King Dejoneus. Polybius press his suit, but Procris turns him down, confessing her love for the shepherd. Wise Polybius decides to help her: she need only pretend to marry him, and he will arrange everything else. Finale, interior of a magnificent temple: Procris, surrounded by the populace, is forced to make her choice in public. It falls on – Polybius! Her father is outraged. Among the assembled crowd is the shepherd boy, who, misreading the events, tries to kill himself. Procris throws herself upon him, creating a scandal. The shepherd is condemned to death. Fortunately, Polybius is selected to carry out the execution.

 

Act II, by the sea near Athens: Polybius leads the shepherd to AuroraÕs temple by the sea and leaves him there in hiding. Before he leaves, he relates AuroraÕs unhappy tale: she once fell in love with a mortal who was taken from her by death. She had his lifeless form turned into a statue, now standing before her temple and magically exuding beautiful music. Enter Aurora herself in all her majesty, drawn on a chariot by two mythological horses. She, too, immediately falls in love with the shepherd, but he pledges fidelity to Procris. She slyly spirits him away to her underwater castle, leaving behind an ambiguous inscription: ÒHe has found his true love.Ó ErechtheusÕs chamber in Athens: Polybius reports the death of the shepherd boy. Dejoneus rejoices, as does Erechtheus, knowing that Procris will now hate Polybius. But in an aside, Polybius confides to Procris that the shepherd boy still lives. Her ecstatic reaction is explained as the madness of grief. Finale, AuroraÕs palace: Aurora tries her best to win the shepherdÕs love – in vain: not even the singing of the Three Sirens can lure him away from his beloved Procris. Moved, Aurora promises to help him. She disguises him in royal regalia and returns with him to earth.

 

Act III, the kingÕs garden: Philarcus, the captain of the royal guard, suffers from nightmares and mentions the name of Cephalus in his sleep. Dejoneus wakes him up and asks for an explanation. We now learn the shepherdÕs backstory: when Dejoneus Ôs son was born, his queen ordered the boy killed because of an evil omen, and Philarcus was made to carry out the deed. Heartstruck, he instead placed the boy in a boat, first branding a mark on his arm. Now Philarcus has recognized the mark: the shepherd boy is none other than the kingÕs lost son, Cephalus! King Dejoneus is prostrate: he has now lost his son twice! Polybius confesses that the shepherd boy is alive. Procris, in her euphoria, embraces Polybius. Aurora now appears as dea ex machina, accompanied by the splendidly attired Cephalus. Shocked at seeing Procris locked in an embrace with Polybius, he resolves to put her fidelity to the test. Finale, interior of the Temple of Athena: Polybius leaves to bring back the shepherd boy, not knowing that he is standing before him. Cephalus, in his royal guise, pays suit to Procris, who however remains steadfast. Her father, seeing yet another rival for his daughterÕs hand, threatens to kill Cephalus. Polybius returns to say that the shepherd boy has vanished. Only now does Cephalus disclose his true identity. Father and son are reunited, as are the two lovers. The wedding can now take place, with Aurora presiding. The assembled cast sings a chorus to the power of love.

 

Bradford Robinson, 2015

 

For performance material please contact Breitkopf und HŠrtel, Wiesbaden. Reprint of a copy from the Musikbibliothek der MŸnchner Stadtbibliothek, Munich.

 

 

 

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann

(geb. Kšnigsberg, 24. Januar 1776 – gest. Berlin, 25. Juni 1822)

 

Aurora

Gro§e romantische Oper in drei Akten (1811/12)

nach einem Libretto von Franz von Holbein

 

 

Vorwort

Der vielseitig begabte ErzŠhler, Musiker, Komponist, Kritiker, Kunstzeichner und seines Zeichens Kammergerichtsrat Ernst Theodor Amadeus Hoffmann hatte sich bereits einen gro§en musiktheatralischen Erfahrungsschatz angeeignet, bis er seiner wahren Berufung als Schšpfer der vielen ErzŠhlungen nachgab, die ihn seitdem zu einem unangefochtenen Ehrenplatz in der Geschichte der literarischen Phantasie erhoben haben. Mit 35 Jahren hatte er bereits nicht weniger als 15 BŸhnenwerke komponiert und stand kurz davor, sich in der beruflichen Laufbahn eines Theatermusikers endgŸltig zu festigen. Mit seiner ãgro§en romantischen OperÒ Aurora hoffte er, seinen Durchbruch von den bisher eher leichtgewichtigen Singspielen zur ernsthaften Oper GluckÕschen Zuschnitts zu erzielen. Komponiert wurde das Werk fŸr das Bamberger Theater, wo er seit 1808 als theatralischer Alleskšnner – SekretŠr, Regisseur, BŸhnenbildner, Theatermaler und Hauskomponist von BŸhnenmusiken – eine Anstellung hatte. Die neue Oper wurde zu seinem sechzehnten und – wie es sich herausstellte – vorletzten Beitrag zur Geschichte des deutschen Musiktheaters.

 

Im Jahre 1810 Ÿbernahm die Direktion des Bamberger Theaters der šsterreichischer Theatermann Franz von Holbein (1779-1855), der seine ruhmreiche Karriere zwar bescheiden genug als BŠnkelsŠnger mit eigener Gitarrenbegleitung begonnen hatte, sich mittlerweile jedoch zum erfolgreichen Theaterdichter und Impresario hochgearbeitet hatte. Als erfahrener Theaterkenner war er durchaus imstande, das schlummernde Talent in seinem etwas Šlteren Theaterangestellten richtig zu erkennen, und es dauerte nicht lange, bis die beiden MŠnner PlŠne fŸr eine gro§angelegte Oper schmiedeten, zu der von Holbein das Libretto und Hoffmann die Partitur liefern sollte. Als Sujet suchten sie ein Thema aus der griechischen Antike aus, die an die Gattung der Opera seria des 18. Jahrhunderts bewusst anknŸpft: die Legende von Cephalus und Procris, oder besser: von den frŸhen Tagen ihrer gemeinsamen Liebe statt des grausamen Ausgangs derselben (bei Ovid tštet der auf der Jagd befindliche Cephalus mit einem Speerwurf seine Geliebte Procis, die er versehentlich fŸr ein wildes Tier hŠlt). Die herkšmmlichen Requisiten der Opera seria – die zwischen Vaterliebe und aufkeimender SexualitŠt hin- und hergerissene junge Heldin, der zu Unrecht verurteilte junge Held, der weise Šltere Ratgeber, die mehrfachen Personenverwechslungen, das Happy-End – sind alle im I. und III. Akt des HolbeinÕschen Libretto verwirklicht. Ungewšhnlich und seiner Zeit voraus war hingegen der II. Akt, der die Zuschauer in die modernere Welt der Zauberoper fŸhrt: Hier wird die Gšttin Aurora als Wassergeist umgedeutet, die in einem prŠchtigen Palast unterm Meer wohnt und dazu neigt, sich in Sterbliche zu verlieben und in menschliche Angelegenheiten einzugreifen. Bereits hier wird der romantisierende Undine/Rosalka-Stoff erkennbar, der die Grundlage zur letzten und berŸhmtesten Oper Hoffmanns bilden sollte: Undine (1816).

 

WŠhrend seiner Bamberger Jahre fŸhrte Hoffmann ein Tagebuch, das uns Ÿber die Entstehung der Oper Aurora – und Ÿber die vielen beruflichen und emotionalen Hindernisse zur ihrer Fertigstellung – verhŠltnismŠ§ig gut unterrichtet. Am 14. Januar 1811 lieferte von Holbein in Hoffmanns Wohnung das Libretto persšnlich ab, wobei sich der immer rasch arbeitende Hoffmann am gleiche Tag auf die Kompositionsarbeiten stŸrzte. Wenn wir dem Tagebuch Glauben schenken, hat der Komponist innerhalb von nur anderthalb Tagen sage und schreibe 400 Takte Musik fertiggestellt, wobei jedoch gro§e Strecken der Partitur lediglich im Kopf entstanden und erst spŠter am Klavier ausprobiert und auf Papier festgehalten wurden. Er musste mehrfach mit Unterbrechungen kŠmpfen, und zwar durch seine Arbeitslast am Theater, verschiedene Gelegenheitskompositionen fŸr šrtliche AnlŠsse, eine hoffnungslose LiebesschwŠrmerei fŸr eine junge MusikschŸlerin (die damals 13jŠhrige Julia Mark) sowie die AnfŠnge seiner literarischen TŠtigkeiten in Gestalt von Musikkritiken und fantastischen ErzŠhlungen, darunter die berŸhmten Kreisleriana (1810-14), die seinen Namen bald europaweit bekannt machen sollten. Trotz dieser Hindernisse wurde die Partitur zur Aurora – so das Tagebuch – am 25. Februar 1812 endgŸltig fertiggestellt.

 

Danach wirkten historische Ereignisse und die eigentŸmliche Persšnlichkeit Hoffmanns zusammen, um den weiteren Erfolg der neukomponierten Oper zu vereiteln. Da seine unglŸckliche SchwŠrmerei fŸr Julia Mark ein weiteres Leben in Bamberg unmšglich machte, nahm er 1813 bei der SecondÕschen Operntruppe in Dresden eine Dirigentenstelle an, die eine Bamberger UrauffŸhrung der Aurora praktisch zu einem Ding der Unmšglichkeit machte. Kurz davor – am 9. April 1813 – verfasste er eine Abschrift der Partitur zur Vorlage bei einem Wiener Wettbewerb, bei dem er jedoch ebenso wenig reŸssierte. WŠhrend der noch verbleibenden Monate des Jahres 1813 wurde er durch die Schlacht um Dresden und die ãVšlkerschlachtÒ um Leipzig zwischen den Orten hin- und hergeworfen und von seiner Dirigentenstelle bei der SecondaÕschen Truppe entlassen, wŠhrend er versuchte, seinen Lebensunterhalt durch eigene Schriften und Kompositionen zu sichern. Als Europa nach der Niederlage Napoleons neugeordnet wurde, kehrte er nach Berlin zurŸck, wo er eine Stelle am Kammergericht annahm – eine Stelle, die er wohlbemerkt mit Auszeichnung bis zum Lebensende bekleidete. Bis dahin hatte er sein musiktheatralisches Hauptwerk Undine (1813-16) bereits in Angriff genommen und scheint daher Aurora auch keine PrioritŠt mehr beigemessen zu haben. Mit dem durchschlagenden Erfolg der Undine im Jahre 1816, dem frŸhzeitigen Ende ihrer Wirkungsgeschichte durch den Brand im Berliner Schauspielhaus sowie seiner zunehmenden Hinwendung zur Belletristik gerieten alle Gedanken an eine Inszenierung der Aurora in den Hintergrund. Zu Lebzeiten Hoffmanns – und auch mehr als ein Jahrhundert danach – wurde das Werk weder aufgefŸhrt noch veršffentlicht.

 

GlŸcklicherweise trotzten beide Partituren der Aurora dem Zahn der Zeit: Erstere wird heute im WŸrzburger Stadtarchiv (Signatur Mus. ms. 75), die etwas schlampig geschriebene zweite in der Staatsbibliothek Bamberg (Signature Msc. Var. 1t) aufbewahrt. Kurze AuszŸge aus der Oper wurden 1922 und 1948 in deutschen Fachzeitschriften veršffentlicht, am 5. November 1933 erlebte die Oper sogar eine vollstŠndige BŸhneninszenierung in Bamberg, die zwar oft in der Literatur als ãUrauffŸhrungÒ bezeichnet wird, eigentlich jedoch auf einer grŸndlichen Bearbeitung mit neuem Dialog durch Lukas Bšttcher basiert (das BŸhnenmanuskript Bšttchers befindet sich heute in der Deutschen Nationalbibliothek unter der Signatur 1934 A 1399). Nach diesen reichlich verspŠteten Interessenskundgebungen wurde es allerdings weitere vier Jahrzehnte um Aurora merklich still.

 

Dann tritt der šsterreichische Dirigent und Musikwissenschaftler Hermann Dechant (Jg. 1939) auf den Plan, dessen BemŸhungen um Aurora in der Nachgeschichte der Werks ihresgleichen suchen. 1975 veršffentlichte Dechant seine Dissertation E. T. A. Hoffmanns Oper ãAuroraÒ als Band 2 der Reihe Regensburger BeitrŠge zur Musikwissenschaft (Bosse-Verlag). Es folgten weitere Pionierleistungen: die Veršffentlichung einer kritisch-wissenschaftliche Ausgabe der vollstŠndigen Partitur als Band 5 der ãNeuen ReiheÒ der DenkmŠler der Tonkunst in Bayern (Breitkopf & HŠrtel, Wiesbaden 1984), die eigentliche UrauffŸhrung der Oper am 9. September 1990 (volle 178 Jahre nach der Entstehung der Partitur!) im Stadttheater Bamberg unter der Leitung Dechants sowie die Weltersteinspielung der Oper auf drei CDs im Jahr 1995, ebenfalls unter Dechants Leitung. Seitdem ist Aurora, wenn auch kein fester Platz, jedoch wenigstens eine ehrbare Stelle am Rande des Repertoires gegšnnt. 2008 erlebte das Werk zur Zweihundertjahresfeier der Ankunft Hoffmanns in Bamberg eine Neuinszenierung als Koproduktion des Stadttheater (mittlerweile ãE. T. A. Hoffmann-TheaterÒ) Bamberg und des Teatr Wielki in Pozn‡n (dem Geburtsort von Hoffmanns Ehefrau Michalina). Auch ist die OuvertŸre 2015 in einer Aufnahme der Kšlner Akademie unter der Leitung von Michael Alexander Willens bei cpo auf CD erschienen. Mit dem zunehmenden Interesse am Komponisten Hoffmann besteht also die Mšglichkeit – und zugleich die Hoffnung –, dass die ãgro§e romantische OperÒ Aurora mehr als den Stellenwert einer Fu§note zum Leben eines der herausragenden Genies der Weltliteratur einnehmen wird.

 

 

Handelnde Personen

Erechtheus, Kšnig von Athen - Bass

Procris, seine Tochter - Sopran

Polybius, ein alternder Feldherr Athens - Bariton

Dejoneus, Kšnig von Phokis - Tenor

Philarcus, Oberster der Leibwache DejoneusÕ - Tenor

Cephalus, ein junger Hirt - Sopran

Aurora, Gšttin des Sonnenaufgangs - Sopran

 

Chor

Nymphen, Sirenen, Tritonen, Gro§e des Reiches, Hšflinge, Priester, Jagdgefolge, Sklaven,

Volk und Krieger der beiden Kšnige

 

Ort und Zeit der Handlung

Athen in der griechischen Antike

 

Zusammenfassung der Handlung

I. Akt, ein WaldstŸck in der NŠhe von Athen: Die Prinzessin Procris hat sich von einer Jagdpartie getrennt. Sie hšrt eine wunderschšne Musik und entdeckt einen jungen Hirten beim Flštenspiel. Die beiden jungen Menschen verlieben sich auf den ersten Blick. Als die Jagdpartie zurŸckkehrt, muss sich der immer noch namenlose Hirt verstecken. Zum Abschied wirft ihm Procris jedoch als Liebespfand eine Blumengirlande zu. Der kšnigliche Garten in Athen: Kšnig Erechtheus will seine Tochter Procris mit Dejoneus, dem Kšnig von Phokis, vermŠhlen. Als der alternde Feldherr Polybius diese Worte hšrt, beschlie§t er selber um die Hand von Procris zu werben. Die endgŸltige Entscheidung liege jedoch bei der Prinzessin – so der Vater, der insgeheim auf eine Hochzeit mit dem Kšnig Dejoneus hofft. Als jedoch Polybius der Prinzessin sein Ehevorhaben unterbreitet, lehnt sie ihn ab und gesteht ihre Liebe zum unbekannten Hirten. Der weise Polybius lŠsst von seinem Werben ab und bietet ihr stattdessen seine Hilfe an: Sie mŸsse nur zur Schau in eine Ehe mit ihm einwilligen, alles andere werde er in Ordnung bringen. Finale, im Innenraum eines prŠchtigen Tempels: Die nunmehr vom Volk umgebene Procris muss ihre Entscheidung in aller …ffentlichkeit treffen. Ihre Wahl fŠllt auf – Polybius! Der Vater ist au§er sich vor Wut. Unter den Anwesenden befindet sich auch der junge Hirt, der die VorgŠnge všllig falsch interpretiert. Er versucht, sich das Leben zu nehmen, wird jedoch von Procris davon abgehalten, indem sie sich auf ihn stŸrzt. Der Skandal ist gro§, der Hirt wird zu Tode verurteilt. GlŸcklicherweise wird jedoch Polybius ausgesucht, um die Strafe zu vollstrecken.

 

II. Akt, am Meeresrand in der NŠhe von Athen: Polybius fŸhrt den jungen Hirten zum Tempel der Aurora, um ihn dort zu verstecken. Bevor er den Ort verlŠsst, erzŠhlt er von der unglŸcklichen Liebesgeschichte der Gšttin Aurora: Einst habe sie sich in einen Sterblichen verliebt, dem der Tod ereilte, bevor sie ihn habe unsterblich machen kšnne. Seine leblose Gestalt habe sie daraufhin in eine BildsŠule verwandelt, die nun vor dem Tempel steht und eine zauberhaft schšne Musik ausstrahlt. Nun tritt die auf einem gšttlichen Wagen gezogene Aurora in aller Pracht auf. Auch sie verliebt sich auf Anhieb in den jungen Hirten, der jedoch nur seine Treue zu Procris beteuern kann. Listig lŠsst sie ihn in ihr Schloss am Meeresgrund bringen, wobei sie auf dem Fels die zweideutige Inschrift erscheinen lŠsst: ãEr fand seine gro§e LiebeÒ. Eine Kammer des Erechtheus in Athen: Polybius berichtet Ÿber die angeblich vollzogene Hinrichtung des Hirtenjungen – sehr zur Freude DejoneusÕ und auch ErechtheusÕ, der fest davon Ÿberzeugt ist, Procris werde den Werber Polybius nur noch hassen. Heimlich jedoch erklŠrt Polybius der Procris, dass der Hirtenjunge doch noch am Leben sei. Ihre ŸberschwŠngliche Reaktion wird als Wahnsinnsausbruch der Trauer gedeutet. Finale, im Palast der Aurora: Aurora versucht nach KrŠften, die Liebe des jungen Hirten fŸr sich zu gewinnen – vergeblich, denn nicht einmal der Gesang der Drei Sirenen kann ihn von seiner Liebe zur Procris weglocken. Die zutiefst bewegte Aurora verspricht es, ihm zur Seite zu stehen. Sie verkleidet den Jungen in prunkvollen Reichsregalien und kehrt mit ihm wieder aufs Festland zurŸck.

 

III. Akt, im Garten des Kšnigs: Der Oberste der Kšnigsgarde Philarcus leidet an AlptrŠumen und spricht im Schlaf den Name ãCephalusÒ aus. Er wird von Dejoneus wachgerŸttelt, der von ihm eine ErklŠrung fŸr den ausgesprochenen Namen des todgeglaubten Sohnes fordert. Auf diese Weise erfahren wir die Vorgeschichte des namenlosen Hirtenjungen: Bei der Geburt von DejoneusÕ Sohn habe die Kšnigen wegen eines bšsen Omens den Tod des Jungen befohlen, wobei Philarcus die Tat vollbringen solle. Der tief Getroffene habe aber stattdessen den Jungen in einem Kahn ausgesetzt und ihm vorher ein Zeichen am Arm gebrannt. Jetzt erkenne Philarcus das Zeichen wieder: Der angeblich getštete Hirtenjunge ist kein anderer als der verlorengeglaubte Sohn des Kšnigs: Cephalus! King Dejoneus liegt am Boden zerstšrt: Seinen Sohn hat er nun zum zweitenmal verloren! Aber Polybius gesteht, dass der Hirtenjunge doch noch im Leben sei. In ihrer unbŠndigen Freude Ÿber diese Nachricht umarmt Procris Polybius. Just in diesem Augenblick erscheint Aurora als Dea ex machina in Begleitung des kšniglich gekleideten Cephalus, der vom Anblick der Umarmung zwischen Procris und Polybius erschŸttert wird. Er beschlie§t, seine Geliebte auf die Probe zu stellen. Finale, im Innern des Tempels der Athena: Polybius verlŠsst die BŸhne, um den Hirtenjungen zurŸckzuholen, ohne zu ahnen, dass dieser bereits vor ihm steht. Nun macht Cephalus in seinem kšniglichen Gewand Procris den Hof, die jedoch standhaft bleibt. Ihr Vater aber, der einen weiteren Rivalen um die Gunst seiner Tochter wŠhnt, macht Anstalten, den Cephalus zu tšten. Nun kehrt Polybius zurŸck: Der Hirtenjunge ist verschwunden! Erst jetzt enthŸllt Cephalus seine wahre IdentitŠt. Vater und Sohn sind wiedervereint, wie auch Geliebter und Geliebte. Die Hochzeit kann nun unter der Obhut Auroras stattfinden. Die versammelte Besetzung stimmt eine Hymne auf die Macht der Liebe an.

 

Bradford Robinson, 2015

 

AuffŸhrungsmaterial ist von Breitkopf und HŠrtel, Wiesbaden, zu beziehen. Nachdruck eines Exemplars der Musikbibliothek der MŸnchner Stadtbibliothek, MŸnchen.