Hugo Wolf

(geb. Windischgraz, 13. März 1860, - gest. Wien 22. Februar 1903)

 

 

„Der Corregidor

Ouvertüre und Zwischenspiel

 

 

 

Vorwort

Der Name Hugo Wolf wird beinahe ausschließlich mit dem Kunstlied in Verbindung gebracht. Schließlich ist er einer der zentralen Persönlichkeiten dieser Musikgattung. Wolf hat sich jedoch immer wieder mit wenig öffentlichem Erfolg um andere musikalische Formen bemüht. So liegen aus seiner Hand Werke von der Kammermusik, der Kantate, der Symphonischen Dichtung bis hin zu einer Oper in vier Akten vor. Die allgemeine Annahme, dass Wolfs Genie sich nur auf kleine Formen erstreckte, wird durch die Qualität dieser groß-angelegten Kompositionen jedoch widerlegt. Seine einzige Oper „Der Corregidor“ („Der Magistrat“) erzählt eine Geschichte von Untreue und Rache, entnommen aus Pedro Antonio de Alarcóns Werk „El sombrero de tros picos“ („Der Dreispitz“). Die Oper zeigt seine Begabung, Gesangspartien liedhaft zu gestalten. In der Behandlung des Orchesters wird der Einfluss Richard Wagners deutlich. Das Werk wurde am 7. Juni 1896 in Mannheim mit einigem Erfolg uraufgeführt. Im nächsten Jahr besprach Wolf seine Komposition eingehend mit Gustav Mahler, der damals Wiener Hofoperndirektor war. Die Debatte entwickelte sich jedoch sehr hitzig, da Wolfs seelischer Zustand zu dieser Zeit bereits sehr zerrüttet war. Im September 1897 kam er schließlich in die „Heilanstalt“, und im Oktober 1898 erfolgte die Einweisung in die „Niederösterreichische Irrenanstalt zu Wien“. 1904 nach dem Tode Hugo Wolfs brachte Mahler dann doch den „Corregidor“ an der Wiener Hofoper auf die Bühne. Dieser Aufführung folgten mehrere deutsche Opernhäuser mit zum Teil gutem Erfolg. Allerdings verhinderte der Aufbau der Handlung, die eher singspielhaft angelegt ist, einen dauerhaften Erfolg auf den Opernbühnen. Aufgrund von Wolfs häufig niederschmetternden Rezensionen als Zeitungskritiker waren Orchester und Dirigenten ihm gegenüber feindlich eingestellt. Wären Wolfs Orchesterpartituren bei ihren ersten Aufführungen besser aufgenommen worden und hätte er zudem länger gelebt, wären sicherlich auf diesem Gebiete noch weitere große Werke entstanden.

 

Spieldauer: Ouvertüre ca. 5, Zwischenspiel ca. 3 Minuten.

 

Marcus Prieser, 2015

 

 

Aufführungsmaterial ist von Bote und Bock, Berlin,, zu beziehen. Nachdruck eines Exemplars der Musikbibliothek der Münchner Stadtbibliothek, München.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hugo Wolf

(b. Windischgraz, 13 March 1860 – d. Vienna, 22 February 1903)

 

 

“The Corregidor“

Overture and Intermezzo

 

 

 

Introduction

The name of Hugo Wolf is almost exclusively associated with the “Kunstlied”. After all, he is one of the central figures of this musical genre. However, Wolf has with little public success repeatedly tried other musical forms. Thus we have works from his hand for chamber music, cantata, symphonic poetry extending to an opera in four acts. The general assumption that Wolf’s genius only covered small forms, is however repudiated by the quality of these large scale compositions. His only opera “The Corregidor” (“The Magistrate”) recounts a story of infidelity and revenge, taken from Pedro Antonio de Alarcón’s work “El sombrero de tros picos” (“The Three Cornered Hat”). The opera shows his skill to form the sung parts in the manner of songs and the use of the orchestra clearly shows the influence of Richard Wagner. The opera was first performed on the 7th of June 1896 in Mannheim with a certain degree of success. In the following year Wolf discussed his composition in detail with Gustav Mahler, who was at that time opera director at the court of Vienna. The discussion, however, became very heated, as Wolf’s state of mind at this time was already very unsettled. In September 1897 he came finally to the “Sanatorium”, and in October 1898 he was admitted to the “Lower Austrian Asylum in Vienna”. In 1904, after Hugo Wolf’s death, Mahler after all brought the “Corregidor” to the stage at the Court Opera in Vienna. This performance was followed by several productions at German Opera houses with some good success. However, the structure of the plot, which is closer to a musical play, prevented the permanent success on the opera stages. Because of his frequent crushing reviews as a newspaper critique, orchestras and conductors were hostile towards him. If Wolf’s orchestral works had been more favourably received at the first performances and had he lived longer, there would surely have been further great works created in this field.

 

Duration of performance: Overture about 5, Intermezzo about 3 minutes.

 

Translation: John Conrad

 

 

For performance material please contact Bote und Bock, Berlin. Reprint of a copy from the Musikbibliothek der Münchner Stadtbibliothek, Munich.