Wieniawski, Henri

All

Wieniawski, Henri

Violin Concerto No. 2 in D minor Op. 22

SKU: 796 Category:

27,00 

Henryk Wieniawski (geb. Lublin, 10. Juli 1835 – gest. Moskau, 31. März 1880)

Konzert Nr. 2 d-Moll, op. 22 für Violine und Orchester

Vorwort

Der polnische Geiger Henryk Wieniawski, wohl der größte Violinvirtuosen des späteren 19. Jahrhunderts, hinterließ ein relativ schmales kompositorisches Oeuvre. Darunter – neben den unvermeidlichen, für den reisenden Virtuose des 19. Jahrhunderts typischen fantaisies, rêveries, caprices und souvenirs (einschließlich eines Souvenir de San Francisco, das 1874 dortselbst auch in Druck erschien) – befinden sich jedoch zwei voll ausgewachsene romantische Violinkonzerte, die sich bis zum heutigen Tag im Konzertrepertoire behaupten können. Von diesen beiden Konzerten gehört das Zweite, das im vorliegenden Band als Studienpartitur erscheint, zu den maßgebenden Beispielen seiner Gattung und hat über viele Generationen hindurch einige der grössten Geiger der Musikgeschichte fesseln können. Ein Blick in die Diskographie dieses Werks vermittelt einen Eindruck von der lang anhaltenden Anziehungskraft dieses Werkes: Misha Elman, Váša Přihoda, Jascha Heifetz, Erica Morini, Isaac Stern, Itzhak Perlman, Pinchas Zukerman, Igor Oistrakh, Ida Haendel sowie aus einer jüngeren Generation Marat Bisengaliev und Joshua Bell haben allesamt zusammen mit Dirigenten wie etwa Barbirolli, Ormandy, Konwitschny, Ozawa und Ashkenazy das “Zweite Wieniawski” auf Platte eingespielt..

Obwohl die Anfänge des Zweite Violinkonzert Wieniawskis womöglich bis ins Jahr 1856 zurückreichen, ist das einzige feste Datum seiner Entstehungsgeschichte der Tag der Uraufführung, die am 27. November 1862 in St. Petersburg mit dem Komponisten als Solist und mit seinem engen Freund und Kammermusikpartner Anton Rubinstein als Dirigent stattfand. Danach blieb das Werk im Privatrepertoire des Komponisten, bis es schließlich 1879 als Partitur und Klavierauszug beim Mainzer Musikverlag Schott in Druck erschien – eine Ausgabe, die die Opuszahl 22 trug und mit einer Widmung an Wieniawskis Freund und Rivalen Pablo de Sarasate aufwartete.

Das Zweite Violinkonzert zeichnet sich durch eine – auch für seine Zeit – ungewöhnliche formale Anlage aus. Der aufgewühlte Kopfsatz (Allegro moderato) hat eine sehr breit angelegte Doppelexposition, in der das thematisches Material ausladend (und oft verdoppelt) vom Orchester vorgestellt wird, bevor es dem Solisten zur virtuosen Ausschmückung übergeben wird. Das lyrische Seitenthema wird zunächst in einem auffallenden Hornsolo am Anfang des Satzes angedeutet, erfährt jedoch kaum eine thematisch-motivische Verarbeitung und taucht überraschend im Finale wieder auf. Tatsächlich wird der Durchführungsteil des Kopfsatzes ausschließlich dem Orchester anvertraut, wobei statt einer traditionellen Reprise nahtlos in den langsamen Satz (Andante non troppo) übergeleitet wird. Bei diesem Mittelsatz handelt es sich um eine Romanze nach Art einer italienischen Opernarie mit einer obsessiv wiederkehrenden, an Verdi erinnernden Begleitfigur. Nach einem langsam aufgebauten, jedoch durchaus feurigen Höhepunkt wird der Satz von einer ausgedehnten Solokadenz für die Violine abgelöst, die in den aufrüttelnden Schlußsatz (Allegro con fuoco – Allegro moderato) mündet – ein Rondo-Finale im damaligen „Zigeunerstil“, das von starken Kontrastwirkungen und schwindelerregenden moto-perpetuo-Passagen nur so strotzt. Die Bandbreite des Geigensatzes wartet mit allen im 19. Jahrhundert üblichen technischen Kniffe auf: Glissandi, Doppelgriffe, Arpeggi, Sechst-, Terz- und Oktavparallelen, chromatische Tonleitern und künstliche Flageolettöne, von der Vielfalt an Stricharten ganz zu schweigen. Angesichts des hauptsächlichen Rufs des Komponisten als Instrumentalvirtuose zeigt sich die Orchestrierung überraschend farbenreich und ausbalanciert. In der Tat gibt es jeden Grund zu der Annahme, daß das Zweite Violinkonzert Wieniawskis seinen Platz im Repertoire weiterhin wird behaupten können, solange die Kunst des Geigenvirtuosen Anhänger und Ausführende findet.

Bradford Robinson, 2008

Aufführungsmaterial ist von Forberg/Jurgenson, Bonn zu beziehen.


 

Henryk Wieniawski (b. Lublin, 10 July 1835 – d. Moscow, 31 March 1880)

Concerto No. 2 for Violin and Orchestra in D minor, op. 22

Preface

The Polish violinist Henryk Wieniawski, perhaps the greatest violin virtuoso of the late nineteenth century, left behind relatively few compositions. Among these, however, besides the usual round of brilliant fantaisies, rêveries, caprices, and souvenirs typical of the nineteenth-century travelling virtuoso (including a Souvenir de San Francisco published in that city in 1874), are two full-scale romantic concertos, both of which have remained in the repertoire. Of these the second, published here in miniature score, remains one of the best examples of its genre and has attracted the greatest violinists of several generations. A glance at the discography of this difficult work gives some idea of its enduring magnetism: Misha Elman, Váša Přihoda, Jascha Heifetz, Erica Morini, Isaac Stern, Itzhak Perlman, Pinchas Zukerman, Igor Oistrakh, Ida Haendel, and, from a more recent generation, Marat Bisengaliev and Joshua Bell have all made recordings of this concerto with conductors of the stature of Barbirolli, Ormandy, Konwitschny, Ozawa, and Ashkenazy.

Wieniawski may have begun composing his Second Violin Concerto as early as 1856, but the first firm date in its genesis is the première performance, given in St. Petersburg on 27 November 1862 with the composer himself in the solo part and his good friend and duo partner Anton Rubinstein conducting the orchestra. The work remained in Wieniawski’s private repertoire for years before it was finally published by Schott in Mainz in 1879. This first edition, issued both in full score and in piano reduction, was given the opus number 22 and dedicated to the composer’s good friend and rival, Pablo de Sarasate.

Wieniawski’s Second Concerto is laid out in an unusual form even by the standards of its time. The agitated first movement (Allegro moderato) has a spacious double exposition in which the orchestra presents the thematic material at great leisure (and duplication) before handing it over to the violin for virtuoso peroration. The lyrical second theme, first stated in a striking horn solo early in the piece, is left undeveloped in the first movement, but resurfaces in the finale. Indeed, the development section is given over entirely to the orchestra and leads directly into the slow movement (Andante non troppo), skipping the recapitulation altogether. This slow movement, entitled Romance, is written in the style of an Italian opera aria with an obsessive Verdiesque accompaniment figure. It is allowed to reach a fervid and moving climax, after which a long violin cadenza takes us to the rondo-finale (Allegro con fuoco – Allegro moderato), a stirring movement in the “alla zingharese“ style, abounding in sharp contrasts and dizzying moto perpetuo passages. The violin writing covers all the difficulties known to the nineteenth-century virtuoso: glissandos, double stops, arpeggios, parallel sixths, octaves, and thirds, chromatic scales, and artificial harmonics, not to mention a wealth of bowing styles. The orchestration is surprisingly rich and well-judged for a composer known mainly as a virtuoso instrumentalist. Indeed, there is every reason to believe that as long as virtuoso violin music has practitioners and audiences, Wieniawski’s Second Concerto will remain in the repertoire.

Bradford Robinson, 2008

For performance material please contact the publishe Forberg/Jurgenson, Bonn.

Score No.

796

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Violin & Orchestra

Pages

124

Size

160 x 240 mm

Piano Reduction

available

Printing

Reprint

Go to Top