Corelli, Arcangelo / arr. & orch. Reger, Max

La Folia – Variations serieuses pour le violon, orchestr‚ par Max Reger

Art.-Nr.: 801 Kategorie:

14,00 

Corelli, Arcangelo/ arr. & orch. Reger, Max

La Folia – Variations serieuses pour le violon, orchestr‚ par Max Reger

Arcangelo Corelli: geb. Fusignano, 17. Februar 1653 – gest. Rom, 8. Januar 1713
Max Reger: geb. Brand, 19. März 1873 – gest. Leipzig, 11. Mai 1916
Hubert Léonard: geb. Bellaire bei Liège, 7. April 1819 – gest. Paris, 6. Mai 1890

Variations on La Folía für Solovioline und Klavier bzw. Orchester bearbeitet von Hubert Léonard

Neuinstrumentiert von Max Reger

Vorwort

Max Reger starb an einem Herzinfart im relativ frühen Alter von 44 Jahren. Die Nachwelt tat sich nicht schwer, die eigentliche Todesursache festzustellen: Überarbeitung. Teils wegen der finanziellen Belastung durch seine junge Familie, teils wegen der Verachtung durch seine Verwandten, die ihn für einen exzentrischen Versager hielten, teils auch angetrieben von einem drängenden Bedrüfnis, seine überschäumenden musikalischen Gedanken zu Papier zu bringen (und durch unermüdliche Reisetätigkeit zu verbreiten), schuf er ein grosses musikalisches Ouevre, das heute – fast ein Jahrhundert nach seinem Tod – immer noch nicht vollständig gesichtet und gewürdigt ist. So macht man die überraschende Entdeckung, daß dieses riesige Gesamtwerk eine immense Anzahl an Bearbeitungen der verschiedensten Art birgt: Klavierauszüge, vierhändige Bearbeitungen, Orchestrierungen von Opern, desgleichen von Klavierliedern (u.a. von Schubert, Schumann, Brahms, Grieg und Wolf), zusätzliche Violinstimmen zu den Klaviersonaten Mozarts und den Klaviersonatinen Clementis, Orgelfassungen von Orchesterwerken, Orchesterfassungen von Orgelwerken und immer wieder Bach – die Brandenburgischen Konzerte und die vier Orchestersuiten für Klavier zu vier Händen, die Französischen und Englischen Suiten für Orchester, Orgelchoräle für diverse Instrumentalbesetzungen sowie merkwürdigerweise eine zusätzliche dritte Stimme zu den Inventionen, die diese zweistimmigen Kompositionen in dreistimmige Triosonaten verwandelt. Versteckt in dieser teilweise noch unerschlossenen Schatztruhe befindet sich auch die vorliegende Orchesterbearbeitung der berühmten Variationen Arcangelo Corellis über das beliebte Baßmuster der Renaissancezeit: La Folía.

Ursprünglich bildeten die 22 Variationen d-Moll über La Folía das Schlußwerk der 12 Sonaten für Violine und Basso continuo, die Corelli 1700 im Rom als sein Opus 5 privat veröffentlichte Als der wohl größte Geiger seiner Zeit war es Corellis besonderes Anliegen, die „Violine gebührend zur Schau zu stellen“ – wobei er vorwiegend sein eigenes technisches Können im Auge hatte – , und schuf dabei ein Werk, das seinerzeit als unübertrefflicher Gipfel der modernen Geigentechnik galt. Nach Angaben des Komponisten bereitete ihm die Komposition dieses Variationensatzes eine besondere Freude und das Ergebnis eine besondere Genugtuung; seine geigenden Kollegen dürften jedoch das Werk mit kaum verhohlenem Schrecken betrachtet haben. Im 19. Jahrhundert jedoch hatte sich jedoch die Kunst des Violinspiels derart fortentwickelt – und die Variationenform in den Händen der deutschen Sinfoniker derart verwandelt –, daß die ursprüngliche Fassung Corellis kaum mehr repertoirefähig erschien. Das Werk bedurfte der Erneuerung…

Bradford Robinson, 2008

Aufführungsmaterial ist von Schott, Mainz zu beziehen.

Komplettes Vorwort lesen > HERE


Preface

Max Reger died of a heart attack at the relatively early age of forty-three, and posterity has had no trouble diagnosing the true cause of his death: overwork. Partly from the financial pressure of having to support a young family, partly from the disapproval of his relatives, who regarded him as an eccentric failure, and partly from an innate need to put his musical thoughts continually down on paper (and to proselytize it in endless concert tours), he produced a huge body of music that is still being sifted and assessed today, almost a century after his death. All the more surprising, then, to find, hidden in this voluminous oeuvre, an equally huge body of arrangements of the most varied sort. They include piano reductions, four-hand arrangements, orchestrations of operas, the same of lieder (by Schubert, Schumann, Brahms, Grieg, and Wolf), extra violin parts for Mozart’s piano sonatas and Clementi’s sonatinas, organ arrangements of orchestral works, orchestral arrangements of organ works, and over and over again Bach: the Brandenburg Concertos and the Orchestral Suites for piano four-hands, the French and English Suites for orchestra, organ chorales for diverse combinations of instruments, and, curiously, added voices for the Inventions, turning these quintessentially two-voice works into exercises in the trio sonata. Tucked away among this undigested wealth of music is the present orchestral arrangement of Arcangelo Corelli’s famous set of variations on the Renaissance bass pattern, La Folía.

Corelli’s original set of twenty-two variations, in D minor, forms the final work of his Twelve Sonatas in D minor for violin and basso continuo, published privately as op. 5 in Rome in 1700. Being perhaps the greatest violinist of his day, Corelli was intent on “showing off the violin” – meaning more specifically his technical mastery of the instrument – and produced a piece that was regarded, in its time, as the ne plus ultra in advanced violin technique. Corelli himself confessed that its composition gave him much pleasure and he was highly satisfied with the result; contemporary violinists may well have found it daunting in the extreme. By the nineteenth century, however, violin playing had advanced to such a degree, and variation form had undergone such changes at the hands of German symphonists, that Corelli’s original piece could no longer hold its place in the repertoire. Something new was required…

Read complete preface > HERE

 

Partitur Nr.

801

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Violine & Orchester

Seiten

28

Format

160 x 240 mm

Druck

Reprint

Titel

Nach oben