Rameau, Jean Phillip

Alle

Rameau, Jean Phillip

Platée (with French libretto)

Art.-Nr.: 2082 Kategorie:

72,00 

Jean-Philippe Rameau – Platée ou Junon jalouse:
Prologue et Ballet Bouffon (Platée oder die eifersüchtige Juno)

in drei Akten, RCT 53

(Rameau: 25. September 1683 (Dijon, Frankreich) – 12. September 1764 (Paris, Frankreich)

2. Version – überarbeitet als Comédie lyrique für die Pariser Oper (1749-59)
Uraufführung: Grande Écurie, Versailles, 31. März 1745
Erstveröffentlichung (der überarbeiteten Version):
Paris: Bei dem Autor, la Veuve Boivin, M. le Clair, 1749

Der Komponist und sein Vermächtnis
Jean-Philippe Rameau war bereits als Theoretiker und Schriftsteller hoch angesehen, als seine erste Opéra tragique, Hippolyte et Aricie, 1733 auf der Bühne der Académie Royale de Musique erschien. Er war fünfzig Jahre alt. In den nächsten dreißig Jahren wurde er der führende französische Komponist des 18. Jahrhunderts, der mit dem Opéra- Comique-Ballett Platée (1745, 1749-59) einen der größten Kompositionsaufträge seiner Karriere erhielt.
Trotz der Erwartungen der konservativen Presse hat Rameau die Opernmodelle seines Vorgängers Jean-Baptiste Lully (1632-1687) verehrt und gleichzeitig überwunden. Lully war bekannt für Innovationen, die er in die drama­tische Musik einbrachte, darunter die Französische Ouvertüre, neue thea­tralische Tänze und die (im französischen Kontext) neuartige Verwendung der ausdrucksvollen Dissonanz in leidenschaftlichen Momenten. Lully erhöhte die Bedeutung des Tanzes in seinen großformatigen Werken, und Rameau integrierte Tanzmusik in die Entwicklung der Charaktere und der Handlung.

Rameaus Musik wurde von Berlioz und D‘Indy hoch geschätzt, und Nadia Boulanger brachte ihn ihren Pariser Schülern nahe. Seine Opern werden in Frankreich häufig aufgeführt, und Les Arts Florissants und Les Musiciens du Louvre setzten sich für ihn ein. Die Cembalistin Lina Lalandi förderte Rameaus Musik und die französische Barockoper in Großbritannien (in den 1970er und 1980er Jahren), aber ihre großzügigen und historisch präzisen Produktionen – mit originalen Instrumenten, aufwändigen Kostümen, extravagant gefaltetem Kopfschmuck und kunstvollen Sets – stellten nur eine mögliche Sicht dessen dar, wie man Rameau aufführen könnte. Rameau schrieb für barocke Flöten und für Geigen mit kürzeren, leichteren Bögen, die seiner Musik einen besonderen Charakter verliehen.

 

Komplettes Vorwort lesen > HIER

Partitur Nr.

2082

Edition

Opera Explorer

Genre

Oper

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

454