Prout, Ebenezer

Magnificat Op. 7 for solo voices, chorus & orchestra

Art.-Nr.: 4520 Kategorie:

27,00 

Ebeneezer Prout – Magnificat, op. 7 für Solostimmen, Chor und Orchester

(geb. 1. März 1835, Oundle; gest. 5. Dezember 1909, London)

 

Vorwort
Ebeneezer Prout ist heute vor allem als der viktorianische Musikwissenschaftler in Erinnerung, der die englische Standardversion von Händels Messias schuf, die – zumindest in Amateurkreisen – bis heute vorherrschend ist. Aber er war viel mehr als das, denn er gehörte zu den Theoretikern, die dazu beitrugen, das musikalische Umfeld zu schaffen, das Parry und Stanford, Bantock und Vaughan Williams, Holst und Bax hervorbrachte.

Er schloss sein Studium an der Universität London ab und wurde Mitglied des Royal College of Organists. Prout war Professor für Harmonielehre und Kontrapunkt an der Royal Academy of Music (zu seinen Schülern gehörten Henry Wood, Eugen d‘Albert und Edward German), Professor für Musik am Trinity College in Dublin und ebenfalls Professor an der Guildhall School of Music. Er gab zahlreiche Neuausgaben von Werken Händels und anderer Barockmeister heraus, wobei er sich besonders für Bach interessierte.

Seine Karriere als (sehr konservativer) Komponist war weniger erfolgreich, obwohl seine Werke zahlreiche Aufführungen erlebten, insbesondere bei den Crystal Palace-Konzerten. Sein Werkkatalog umfasst vier Sinfonien, zwei Orgelkonzerte und ein Klarinettenkonzert sowie viel Kammermusik, aber am besten in Erinnerung geblieben sind seine Chorwerke. Es gibt ein frühes Requiem und mehrere Kantaten, die meist von mittlerer Länge sind. Vier Vertonungen des Magnificat, stammen aus seiner Feder, von denen die vorliegende aus dem Jahr 1875 die früheste ist. Die Komposition wurde am 15. Januar 1876 im Crystal Palace uraufgeführt, und der Kritiker der Musical Times schrieb darüber: „Obwohl sie im Detail nicht sehr originell ist, ist diese Messe, wie alle Kompositionen von Herrn Prout, sehr geschickt gearbeitet, und, was von größter Bedeutung ist: sie steht immer im Einklang mit einer intelligenten Lesart des Textes.“

Nach seinem Tod veröffentlichte die Musical Times ein Porträt von Ebeneezer Prout: „Pünktlichkeit war eine seiner Tugenden, und er plante seine Arbeit mit erstaunlicher Genauigkeit. Er teilte im März mit, was er in den nächsten Monaten erreichen wollte, und an welchem Tag im Juli und mit welchem Zug er in den Urlaub fahren würde, und es klappte alles. Er war ein selten guter Linguist, ein Schachspieler, als Raucher ein Kenner und Geniesser, ein außerordentlich interessanter Geschichtenerzähler, eine Art Bohemien, was seine Kleidung betraf, und sein ganzes Leben war eine Inspiration für seinen großen Freundeskreis“.

Phillip Brookes, 2021

Aufführungsmaterial ist von Stainer & Bell, London, zu beziehen. Nachdruck eines Exemplars der Musikbibliothek des Conservatoire de Musique de Genève, Genf.

Partitur Nr.

4520

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Chor/Stimme & Orchestra

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

94

Titel

Nach oben