Myslivecek, Josef

Six Orchestra Trios for two violins and cello (Edited by Daniel E. Freeman and James A. Ackerman / score and parts)

54,00 

Josef Mysliveček – Sechs Orchestertrio

(geb. Prag, 9. März 1737 – gest. Rom, 4. Februar 1781)

für zwei Violinen und ein Violoncello

herausgegeben von Daniel E. Freeman and James A. Ackerman.

Streichertrio Nr. 7 in C-Dur (S. 1)
Streichertrio Nr. 8 in A-Dur (S. 11)
Streichertrio Nr. 9 in D-Dur (S. 26)
Streichertrio Nr. 10 in F-Dur (S. 39)
Streichertrio Nr. 13 in G-Dur (S. 53)
Streichertrio Nr. 14 in B-Dur (S. 66)

Anmerkungen zu den Trios
In ihrer kurzen Blütezeit zwischen den 1750er und 1770er Jahren gehörten Kompositionen für dreistimmiges Streichorchester zu den beliebtesten musikalischen Sammlungen der führenden Musikverlage in London und Paris. Diese Werke, heute oft als „Orchestertrios“ bezeichnet, waren geschrieben für die absolute Minimalbesetzung eines Orchesters im 18. Jahrhunderts. Aber auch innerhalb der Grenzen von nur zwei Stimmen für Violine und einer Basslinie gab es einfallsreiche Komponisten, die in der Lage waren, jene symphonischen Gesten zu integrieren, die erforderlich waren, um den Wunsch des Publikums nach Orchestermusik zu befriedigen, die Emotionen zu bewegen und die Sinne zu erfreuen.

Einige der besten Orchestertrios, die jemals geschrieben wurden, stammen von Josef Mysliveček, dem Müllerssohn aus Prag, der das Familienunternehmen verließ, um in Italien eine Karriere als Musiker zu verfolgen – und das Leben eines Bonvivant und Abenteurers zu pflegen.1 Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass der Hauptgrund für Myslivečeks Umzug im Jahr 1763 das Bestreben war, sich als Komponist ernster italienischer Oper einen Namen zu machen. Gewiß erreichte er dieses Ziel, aber im Gegensatz zu den meisten seiner bedeutendsten Konkurrenten an den Opernhäusern widmete er sich leidenschaftlich der Komposition von Instrumentalmusik. Am bekanntesten war er in Italien für seine Symphonien, aber er komponierte auch eine Reihe brillianter Violinkonzerte und eine große Menge Kammermusik für Streicher und Bläser.2
Von allen Spielarten innerhalb der Kammermusik für Streicher, die Mysliveček kultivierte – Quartette, Quintette, Trios und Sonaten – waren die meisten Werke für Trios mit zwei Violinen und Cello geschrieben, deren Bassstimme entweder von einem Tasteninstrument oder einem Kontrabass realisiert wurde. Insgesamt ist bekannt, dass er 26 Werke für diese Instrumentenkombination schrieb (fünf davon sind verschollen).3 Ausgehend von ihrem Erscheinen im Katalog von Breitkopf (gedruckte Anzeigen für Werke, die vom Leipziger Verlag Breitkopf zum Verkauf angeboten wurden) und in verschiedenen anderen Musikpublikationen ist eindeutig belegt, dass Mysliveček die meisten oder alle seiner Streichtrios zwischen Mitte der 1760er und Anfang der 1770er Jahre schrieb. …

Read full English and German preface > HERE

Partitur Nr.

4445

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Streichorchester

Format

225 x 320 mm

Anmerkungen

Set Partitur & Stimmen

Druck

Neudruck

Seiten

236

Titel

Nach oben