Massenet, Jules

Don Quichote (full opera score with French libretto)

Art.-Nr.: 2108 Kategorie:

72,00 

Jules Massenet – Don Quichotte

(geb. Montand, 12. Mai 1842 – gest. Paris, 13. August 1912)

 

Vorwort
Jules Massenet, der produktivste Opern- und mélodie-Komponist der Belle Epoque, begann seine musikalische Ausbildung bei seiner Mutter in seiner Heimatstadt St. Etienne, bevor die Familie 1847 nach Paris zog. Im Alter von zehn Jahren begann Massenet sein Musikstudium am Pariser Konservatorium und studierte schließlich Komposition bei Ambroise Thomas. Er gewann 1859 einen ersten Preis für Klavier, 1862 einen zweiten Preis für Kontrapunkt und Fuge, und schliesslich folgte der Premier Grand Prix für die Kantate David Rizzio im Jahre 1863. Massenet gab vier Jahre lang Klavierunterricht und spielte Pauke am Théâtre Lyrique, wo er sich mit klassischer und zeitgenössischer Oper auseinandersetzte. Seine Frau, Ninon de Sainte-Marie, lernte er durch seine Freundschaft mit Franz Liszt kennen. Sie heirateten 1866, und ihre Tochter Juliette wurde 1868 geboren. Massenets fünfunddreißigjährige Opernkarriere begann 1867 mit der Inszenierung seiner ersten Oper, La grand‘ tante, ein Einakter, geschrieben im Auftrag der Opéra-Comique. 1878 nahm Massenet die Stelle des Kompositionsprofessors am Konservatorium an und wurde 1896 Direktor des Instituts. Obwohl seine Opernproduktionen und Musikveröffentlichungen Massenets Ruhm und Reichtum sicherten, blieb er sein ganzes Leben lang liebenswürdig und großzügig. Er starb im Alter von siebzig Jahren, umgeben von seinen Familienmitgliedern, an Unterleibskrebs.

Komponieren fiel Massenet nie schwer; er schuf fast vierzig Opern und veröffentlichte fünfundzwanzig davon noch zu Lebzeiten gemeinsam mit dem Verleger Georges Hartmann. Massenets Schaffenskraft, sein Ruhm und Erfolg gaben ihm die Freiheit, Geschichten und Librettisten auszuwählen, die ihm gefielen, und seinen Lieblingssängern Rollen auf den Leib zu schreiben. Darüber hinaus erlaubten ihm Verträge mit mehreren Verlagen und Opernhäusern und seine sichere Professur am Konservatorium den Luxus, unbeirrt bei seinem französischen Stil des 19. Jahrhunderts zu bleiben, während andere Komponisten des Fin de siècle den Druck spürten, den Einflüssen von Wagner oder Debussy zu erliegen. Doch obwohl Massenets harmonischer und kompositorischer Stil unverändert blieb, war er in der Lage, für jede seiner Opern individuelle Persönlichkeiten zu schaffen. Seine Opern waren von so unterschiedlicher Thematik und Stimmung wie die opéra-comique Cendrillon (Aschenbrödel), die opéra-exotique Thaïs, das blutrünstige Drama La Navarraise und das intime Bühnenwerk Werther. Sein theatralisches Genie bestand in seiner Fähigkeit, dem Publikum das zu geben, was es wollte, und gleichzeitig einen hohen musikalischen Standard zu liefern.

Don Quichotte
Don Quichotte ist eine fünfaktige Comédie-héroïque nach einem Libretto des französischen Schriftstellers Henri Cain, das auf dem Stück Le chevalier de la longue von Jacques Le Lorrain aus dem Jahr 1904 basiert, das wiederum auf Miguel de Cervantes‘ Don Quichote zurückgeht. Als eine von sechs Opern, die Raoul Gunsbourg für die Opéra de Monte Carlo in Auftrag gab, wurde Don Quichotte am 19. Februar 1910 uraufgeführt und schnell zur erfolgreichsten der späten Bühnenwerke Massenets. …

Read full English and German preface > HERE

Partitur Nr.

2108

Edition

Opera Explorer

Genre

Oper

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

438

Titel

Nach oben