Luigini, Alexandre

Ballet Égyptien

Art.-Nr.: 4508 Kategorie:

30,00 

Luigini, Alexandre – Ballet Égyptien

Alexandre Clément Léon Joseph Luigini, ein französischer Geiger, Dirigent und Komponist italienischer Abstammung, wuchs in der Obhut seiner musikalischen Familie auf. Sein Vater Joseph Luigini war Komponist und Dirigent mehrerer Orchester, darunter das Orchester des Grand Théâtre in Lyon, das Théâtre Italien in Paris, das Théâtre Lynque und die Folies-Dramatiques. Der Großvater von Alexandre Luigini hatte Trompete im Orchester des Grand Théâtre in Lyon gespielt. Alexandre Luigini studierte Violine und Komposition am Pariser Konservatorium und trat später in die Fußstapfen seines Vaters, als er 1877 Dirigent des Orchesters des Grand Théâtre in Lyon wurde. Während seiner Tätigkeit als Leiter des Grand Théâtre-Orchesters wurde Luigini zum Professor für Harmonielehre am Konservatorium in Lyon ernannt, wo er die Ensembles Concerts Bellecour und Concerts du Conservatoire gründete.

1897 kehrte Luigini nach Paris zurück und wurde Dirigent der Pariser Opéra-Comique. Dort leitete er das Orchester bei mehreren Uraufführungen, darunter Cendrillon von Jules Massenet (1899) und Aphrodite von Camille Erlanger (1906). Luigini blieb bis zu seinem Tod im Jahr 1906 in Paris.

Ballet égyptien, op. 12
Als Komponist schuf Luigini zahlreiche Ballette und leichte Orchestermusik sowie drei Streichquartette, Klaviermusik und zwei Opern (Les capris de Margot, 1877, und Faublas, 1881). Luiginis bekannteste Komposition ist Ballet égyptien, op. 12, das dem französischen Dirigenten Jules Pasdeloup (1819-1887) gewidmet ist und 1875 in Lyon uraufgeführt wurde. Das Werk besteht aus acht Sätzen und ist für zwei Flöten und Piccoloflöte, zwei Oboen, zwei Klarinetten, zwei Fagotte, vier Hörner, zwei Kornetts, drei Posaunen (oder zwei Posaunen und Tuba), Pauken, Schlagzeug (einschließlich Triangel, großer Trommel, Becken und Tamburin), zwei Harfen und Streicher besetzt. Das melodische Hauptthema, das aus einem abwechselnden Rhythmus von Achtel- und Sechzehntelnoten im 2/4-Takt besteht, wird im ersten Satz eingeführt und während des gesamten Stücks hauptsächlich von den Flöten- und Streichergruppen getragen. Das Ballett weist mehrere Merkmale auf, die für die klassische Musik des späten 19. Jahrhunderts typisch sind, wie z. B. eine große Bandbreite an Dynamik (pp bis ff), eine nicht-traditionelle harmonische Struktur (das Werk beginnt kurz in B-Dur, wechselt dann nach g-Moll und erkundet dann andere alternative Tonarten wie D-Dur) und die Betonung melodischer Themen.

Aus dem Ballet égyptien op. 12 sind zwei Konzertsuiten hervorgegangen, wobei die erste Suite die bekannteste ist. Das Ballett erlangte erstmals Bekanntheit, als es bei der Aufführung von Giuseppe Verdis Oper Aida 1886 in Lyon (mit Verdis Erlaubnis) in den zweiten Akt eingefügt wurde, und wurde außerdem für Klavier solo, Klavierduo, Klavierquartett und Blasorchester bearbeitet.

Chelsea Hoover, 2021

Wegen Aufführungsmaterial wenden Sie sich bitte an Edition Henri Lemoine, Paris.

English full preface > HERE

Partitur Nr.

4508

Edition

Repertoire Explorer

Genre

Ballett

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint

Seiten

110

Titel

Nach oben