Gourzi, Konstantia

nine lullabies for a new world for solo violin (first print)

16,00 

Konstantia Gourzi – nine lullabies for a new world for solo violin (first print)

Konstantia Gourzi
(geb. in Athen/Griechenland, 31. März 1962)

Häufig findet man Konstantia Gourzis Namen als Komponistin und auch als Dirigentin in den Ankündigungen ihrer Konzerte. Konstantia Gourzis kompositorische Arbeit umfasst neben Opern, Filmmusik und Werken für Musiktheater und Orchester auch zahlreiche Solostücke und Kammermusik. Ihre Tätigkeit ist ausführlich durch Radio-Aufnahmen, Fernsehsendungen und Live-Streams dokumentiert. Aufnahmen ihrer umfassenden Diskografie erschienen bei ECM, NEOS, NAXOS und SONY Classical.

Anmerkungen der Komponistin

Alle neun Miniaturen sind Momente einer bestimmten Stimmung, die nicht mit einem Dur- oder Moll-Charakter zu tun haben, sondern mit einem Hauch der Erinnerung von Gesängen aus einer Fantasiewelt. Das Komponieren dieser Stücke ähnelte einem farbigen Übermalen der ersten Bach-Suite auf Transparentpapier.

Die Originalversion wurde für Bratsche (op. 49) für Nils Mönkemeyer komponiert. Die Anfangsidee war, dass das Stück als Klangbrücke zwischen zwei Bach-Suiten stehen sollte. Es kann aber auch in einem anderen programmatischen Zusammenhang gespielt werden.

Die Version für Bratsche solo ist von Nils Mönkemeyer für Sony Classical für die CD “Bach und Mehr“ aufgenommen.

Konstantia Gourzi – A biographical essay > READ

Partitur Nr.

2740

Sonderedition

Gourzi Edition

Genre

Solo Instrument

Format

225 x 320 mm

Anmerkungen

Aufführungspartitur

Druck

Erstdruck

Seiten

20

Titel

Nach oben