Gourzi, Konstantia

Alle

Gourzi, Konstantia

Five Songs for Lefkas op. 27 for string orchestra (first print)

19,00 

Gourzi, Konstantia

Five Songs for Lefkas op. 27 for string orchestra (first print)

Konstantia Gourzi (geb. in Athen/Griechenland, 31. März 1962)

Häufig findet man Konstantia Gourzis Namen als Komponistin und auch als Dirigentin in den Ankündigungen ihrer Konzerte. Konstantia Gourzis kompositorische Arbeit umfasst neben Opern, Filmmusik und Werken für Musiktheater und Orchester auch zahlreiche Solostücke und Kammermusik. Ihre Tätigkeit ist ausführlich durch Radio-Aufnahmen, Fernsehsendungen und Live-Streams dokumentiert. Aufnahmen ihrer umfassenden Diskografie erschienen bei ECM, NEOS, NAXOS und SONY Classical.

Anmerkungen der Komponistin

Fünf Lieder für Lefkas, op. 27, 2005

I. Moonlight in Lefkas
II. In the Agora of Lefkas in the Morning
III. Ode to Maria Faneromeni
IV. Dawn in Ligia
V. Lefkas Dance

Fünf Lieder für Lefkas (Five Songs for Lefkas) sind fünf Melodien, die ich für meine Heimatinsel Lefkas komponiert habe. Es sind in Musik übersetzt emotionale Erinnerungen, die ich von verschiedenen Orten der Insel hatte, oder Momente in der Natur, die mich als Kind geprägt hatten.

Das erste Stück Moonlight in Lefkas basiert auf einer lieblichen Melodie, die mich stark an einen bestimmten Moment im Mondlicht auf der Insel erinnerte. Das zweite Stück In the Agora of Lefkas in the Morning basiert auf einem starken Rhythmus, Klanggeräuschen und Melodien, die alle etwa parallel erklingen und die starke Mischung von Klängen repräsentieren, die am Vormittag auf dem Markt der Hauptstadt der Insel ertönen. Das dritte Stück Ode to Maria Faneromeni ist dem Maria-Kloster „Faneromeni“ gewidmet (Faneromeni heißt: die, die erschienen ist). Dieses Kloster ist ein sehr wichtiger Pilgerort auf der Insel und dort hatte ich als Kind meine ersten Oster-Gesänge gehört. Dieses Stück ist auch kürzer als die anderen; Melodie und Klangfarben erzeugen einen Ritual-Charakter. Das vierte Stück Dawn in Ligia ist beweglicher als die ersten drei Stücke, beinahe tänzerisch. Es ist dem kleinen Fischerort Ligia gewidmet, wo ich das erste Mal die kleinen Boote sah, die die Fische an Land brachten. Das fünfte und letzte Stück Lefkas Dance ist ein Tanz, den ich immer wieder innerlich höre, wenn ich an die Insel denke und der mich an den Wind und an den Blick aufs Meer erinnert.
Musikalisch passen diese Stücke zu einem zeitgenössischen oder auch klassischen Programm eines Streichorchesters.

 

Konstantia Gourzi – Ein biographischer Essay > LESEN

Mehr über das Stück > konstantiagourzi.com/five-songs-for-lefkas/

 

 

Partitur Nr.

2731

Sonderedition

Gourzi Edition

Genre

Streichorchester

Format

225 x 320 mm

Aufführungsmaterial

vorhanden

Druck

Erstdruck

Seiten

24