Cowen, Frederic

Alle

Cowen, Frederic

Four English Dances in the Olden Style for orchestra

26,00 

Frederic Hymen Cowen
(b. Kingston, Jamaica, 29 January 1852; d. 6 October 1935, London)

Four English Dances in the Olden Style

Stately Dance p.1
Rustic Dance p.21
Graceful Dance p.48
Country Dance p.63

Preface
Frederic Cowen was born at Kingston, Jamaica, moving to London when his father became treasurer of Her Majesty’s Opera and subsequently of the Theatre Royal, Drury Lane.  Frederic showed an early aptitude for music, being encouraged by Sir Henry Bishop, taking lessons with John Goss and Julius Benedict, before eventually studying at Leipzig and Berlin with Ignaz Moscheles, Carl Reinecke, Louis Plaidy and Friedrich Kiel.  His career was to be mainly as a conductor, notably of the Royal Philharmonic Society, the Halle, Liverpool Philharmonic and Scottish orchestras, and of the Handel Triennial Festival.  It was through his conducting that Cowen became acquainted with Liszt, Rubinstein, Brahms, Grieg, Dvořák and many other contemporary musicians.

Cowen was a good enough pianist to play the Mendelssohn’s D minor Piano Concerto in public at the age of twelve. Following his studies in Leipzig and Berlin, he met Liszt and Brahms and began a career as a pianist, touring the UK, Europe, and the USA.  But he began to concentrate on conducting, eventually becoming one of the leading British conductors of his day, the regular conductor of the Philharmonic Society from 1888.

As a composer, he achieved most success with his songs (more than 300 of them) and choral works, but he regarded his six symphonies as the pinnacle of his output.  The Third Symphony (“The Scandanavian”) was his most successful (MPH score 749) and all six show a comfort with large structures, as well as a genuine flair for orchestration.  That said, none could be said to be ‘forward looking’, and each is a good example of a post-Mendelssohn, post-Schumann European symphony.

Throughout his life Cowen produced pieces that might today be called ‘light classics’.  They proved popular enough, but were often seen as secondary among his output, and in consequence often have histories that are not well documented.  The Four English Dances in the Olden Style belong in this category.  They were written in 1896, published in 1901 and played at a Promenade Concert on 13 September, 1909, conducted by Henry Wood.  Beyond that there is nothing to indicate why they were written or when they were first performed.  Cowen produced two versions: one for full orchestra and a second for reduced orchestra – which suggests he had amateur groups in mind (and, indeed, the work appears in musical education journals from the early 1900s).  They proved successful enough for Cowen to write a second set in 1905.

Phillip Brookes, 2015

For performance material please contact Chester Novello, London. Reprint of a copy from the collection Phillip Brookes, Roxas City.


Frederic Hymen Cowen
(geb. Kingston, Jamaika, 29. Januar 1852 – gest. 6 Oktober 1935, London)

Four English Dances in the Olden Style

Stately Dance p.1
Rustic Dance p.21
Graceful Dance p.48
Country Dance p.63

Vorwort
Frederic Cowen, geboren in Kingston/Jamaika, siedelte nach London um, als sein Vater Schatzmeister von Her Majesty’s Opera und anschliessend des Theatre Royal, Drury Lane wurde. Früh als musikalisch begabt erkannt und ermutigt durch Sir Henry Bishop nahm er Unterricht bei John Goss und Julius Benedict, bevor er schliesslich in Leipzig und Berlin bei Ignaz Moscheles, Carl Reinecke, Louis Plaidy und Friedrich Kiel studierte. Seine berufliche Karriere machte er hauptsächlich als Dirigent, vor allem bei der Royal Philharmonic Society, the Halle, den Liverpool Philharmonic, schottischen Orchestern und dem Handel Triennial Festival. Durch diese Tätigkeit machte er die Bekanntschaft vieler zeitgenössischer Musiker, darunter Liszt, Rubinstein, Brahms, Grieg und Dvořák.

Als Pianist war Cowen gut genug, Mendelssohns Klavierkonzert in d-Moll bereits mit 12 Jahren öffentlich aufzuführen. Nach seinen Studien in Leipzig und Berlin begann eine Karriere als Pianist, die ihn auf Konzertreisen nach  England, Europa und in die Vereinten Staaten führte. Dann jedoch wurde das Dirigieren zum Mittelpunkt seines Interesses, und er entwickelte sich schließlich zu einem der führenden britischen Dirigenten seiner Tage. Ab 1888 leitete Cowen die Philharmonic Society.

Als Komponist hatte Cowen mit Liedern (er schrieb mehr als 300) und Chorwerken den größten Erfolg, aber seine sechs Symphonien hielt er für die Krönung seines Werks. Die  Dritte Symphonie (“The Scandinavian”) war seine erfolgreichste Komposition in dieser Gattung (mph 749), alle seine Symphonien zeigen einen vertrauten Umgang mit grossen Formen und eine individuelle Note bei der Orchestrierung. Abgesehen davon kann man Cowen nicht als vorwärtsweisenden Komponisten bezeichnen, jedes dieser Werke ist ein gutes Beispiel für eine europäische Symphonie aus der Ära zwischen Mendelssohn und Schumann.

Zeit seines Lebens schuf Cowen Werke, die man heute als “leichte Klassik” bezeichnen würde. Sie erfreuten sich einiger Beliebtheit, waren jedoch innerhalb seines Ouevres als zweitrangig angesehen, so dass in Folge ihre Entstehungsgeschichte kaum dokumentiert wurde. In diese Kategorie fallen auch die Four English Dances in the Olden Style. Geschrieben wurden die Tänze 1896, veröffentlicht 1901 und anlässlich der Promenadenkonzerte im September 1909 unter Henry Wood aufgeführt. Darüber hinaus ist nichts über die Gründe für die Komposition noch über deren Erstaufführung bekannt. Cowen schrieb zwei Versionen des Zyklus: eine für grosses Orchester und eine zweite für ein Orchester mit reduzierter Besetzung – woraus man schliessen kann, dass er an Amateurorchester gedacht hatte (tatsächlich erscheint das Werk in den frühen 1900er Jahren in Zeitschriften zur Musikerziehung).  Das Stück erwies sich als erfolgreich genug, dass Cowen im Jahr 1905 ein weiteres Werk in ähnlicher Manier schrieb.

Phillip Brookes, 2015

Wegen Aufführungsmaterial wenden Sie sich bitte an Chester Novello, London. Nachdruck eines Exemplars aus der Sammlung Phillip Brookes, Roxas City.

[German]
Partitur Nr.

1745

Sonderedition

The Phillip Brookes Collection

Genre

Orchester

Seiten

94

Format

210 x 297 mm

Druck

Reprint